Archiv

           
                 
                 
  Schuljahr 2011/12          
             
  Grundschule            
                 

 

 

„ J wie Jacke, H wie Hut, ...

         
 

... B wie Baum – das geht echt gut! ...“ Aufmerksam und mit offenem Mund lauschten am letzten Samstag die frischgebackenen Münchinger ABC-Schützen dem „Buchstaben-Rap“, der ihnen von den „alten Hasen“ aus den zweiten Klassen da oben auf der Bühne gekonnt dargeboten wurde.

 
 

Der lang ersehnte und mit Spannung erwartete erste Schultag hatte am letzten Samstagvormittag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Joseph begonnen und setzte sich in der vom Elternbeirat der Flattichschule liebevoll geschmückten Albert-Buddenberg-Halle fort. Hier erwartete die Schulanfänger ein buntes und kurzweiliges Programm mit Gedichten, Liedern und Tänzen, das die Klassenlehrerinnen Andrea Lohner, Brigitte Rüdt-Ebinger, Ellen Schuster und Annegret Schwerin mit ihren Zweitklässlern vorbereitet hatten und das im Nu auch noch den letzten skeptischen und zweifelnden Erstklässler-Blick verschwinden ließ.

 
            Klasse 1a mit Klassenlehrerin
Angelika Frenzel
 
 

Auch Rektor Werner Schoner hieß die Schulanfänger herzlich willkommen und brachte gleich eine Aufgabe für sie mit: Aus einem gefüllten Schulranzen galt es einzelne Dinge herauszuholen, zu benennen und zudem noch zu entscheiden, ob diese auch wirklich in einen Ranzen gehören. Nach der ersten Schrecksekunde reckten sich bereits einige Hände und der erste Freiwillige konstatierte mutig, das sei „ein Mäpple“, und das gehöre unbedingt da hinein.

 
  Klasse 1b mit Klassenlehrerin
Sybille Christmann
           
 

„Auf geht´s Kinder, es geht los!“, sang der Schulchor unter der Leitung von Christine Vogt zum Abschluss der kleinen Feier und gab damit das Signal zum Aufbruch in eine neue spannende Welt: Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin durften die Schüler nun die erste Unterrichtsstunde im Klassenzimmer verbringen. In der Zwischenzeit sorgte der Förderverein der Flattichschule traditionsgemäß für das leibliche Wohl der Gäste.

 
            Klasse 1c mit Klassenlehrerin
Waltraud Gemmi
 
 

Unserer herzlicher Dank gilt auch den Sponsoren der ABC-Schützen: Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg, Förderverein der Flattichschule und Kreissparkasse Ludwigsburg.

Den neuen Erstklässlern sowie der Grundschulförderklasse wünschen wir ein harmonisches Miteinander sowie einen erfolgreichen Start ins Schulleben. Auch der Elternbereit heißt die Schulanfänger und ihre Eltern ganz herzlich willkommen.

 

 
  Klasse 1d mit Klassenlehrerin
Julia Dieterich
  Brigitte Wutsch

Fotos: Jürgen Peters, Frank Ehmann

   
         
            Grundschulförderklasse mit Klassenlehrerin Sabine Wacker  
                 
               
                 

 

 

 

Mathematik in der Backstube (Teil 1)

         
 

Nachdem wir, die Schüler der Klasse 4a, im Mathematikunterricht Sachaufgaben zur Bäckerei behandelt hatten, besuchten wir am 5. Oktober die Bäckerei Trölsch im Industriegebiet von Korntal-Münchingen. Vorher hatten wir uns viele Fragen zu den Zahlen rund um die Backstube überlegt. Wir bekamen eine Führung, bei der wir auch selbst Hand anlegen durften. Nach einem Imbiss interviewten wir Frau Trölsch und Herrn Bäckermeister Kühn. Mithilfe unseres neu erworbenen Wissens konnten wir dann zum Beispiel ausrechnen, wie lange es den Trölsch schon gibt, wenn er 1958 gegründet wurde.

 
 

Das möchten wir euch mitteilen:

         
 

Die Führung war klasse! (Milena)

Ich fand es toll, dass ich selbst einen Zopf flechten durfte. (Michelle)

Die Schutzkleidung, die wir getragen haben, war lustig. (Madleen)

Mir hat die süße Brezel gut geschmeckt. (Gina)

Mir hat die Maschine, die Schokocroissants hergestellt hat, am besten gefallen. (Saskia)

Ich fand den Marmorkuchen lecker. (Adrian)

Mir gefiel, den 15 Kilogramm schweren Teig zusammen mit einem Mitarbeiter hochzuheben. (Lisa)

Das gemeinsame Frühstück war super! (Anna-Lena)

Ich fand die Maschinen interessant. (Lars B.)

Mir hat es gefallen, dass wir Frau Trölsch und Herrn Kühn so viele Fragen stellen durften und dass sie alle beantwortet haben. (Dominik)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Trölsch, Herrn Kühn und allen Mitarbeitern der Firma Trölsch, die zu diesem gelungenen Vormittag beigetragen haben. Lukas S. sprach aus, was wohl viele Schüler aus unserer Klasse dachten: “ Ich wünschte, der Trölsch wäre mein Zuhause.“

Wie es weitergeht, erfahrt ihr in zwei Wochen.

Klasse 4a

 
                 
            > nach oben  

 

 

 

Mathematik in der Backstube (Teil 2)

             
  Nachdem die Schüler der Klasse 4a vor etwa drei Wochen das Münchinger Backhaus der Bäckerei Trölsch GmbH besichtigt hatten (wir berichteten), verfügten sie nun über genügend Wissen, um in Gruppen Brettspiele rund um das Thema „Bäckerei Trölsch“ herzustellen, bei denen die Mitspieler Fragen beantworten müssen. Um das Beantworten der Fragen zu erleichtern, dachten sich die Kinder zu jeder Frage einen mathematischen Tipp aus. Wenn ein Mitspieler beispielsweise nicht weiß, wie viele Jahre es die Bäckerei Trölsch schon gibt, bekommt er folgende Hilfestellung: 5x12-7.  
                           
 
Nach Fertigstellung der Spiele trafen sich die Schüler an einem Nachmittag in ihrem Klassenzimmer, um sie gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern auszuprobieren. Natürlich wurde auch Geschäftsführerin Frau Denise Trölsch eingeladen und sogleich in die Spiele miteinbezogen. Als es schließlich darum ging, die Siegergruppe bekannt zu geben, wurden die Kinder immer aufgeregter. Denise Trölsch, die als Jurorin auserkoren worden war, fiel es nicht leicht zu entscheiden, welches Brettspiel bzw. welche Schülergruppe gewonnen hatte, da man jedem Spiel ansehen konnte, wie viel Mühe sich die Kinder gegeben hatten. Schließlich machte ein Spiel das Rennen, das vom Ablauf her sehr viel Abwechslung bietet.
 
                           
 

In einigen Wochen werden die Kinder aus der Siegergruppe berichten, welchen „Preis“ sie von Denise Trölsch erhalten haben.

 
                         

 

 

 

Projekt „Faire Klasse“

             
 

Zu Schuljahresbeginn fand das Projekt „Faire Klasse“ in der Klasse 2c der Flattichschule statt. Konzipiert und durchgeführt wurden die sechs doppelstündigen Unterrichtseinheiten von Schulsozialarbeiterin Heike Richter.

Da die Flattichschule großen Wert darauf legt, den Schülern so früh wie möglich soziale Kompetenzen zu vermitteln, machte sich die Klasse 2c auf den Weg, künftig noch fairer miteinander umzugehen.

Um sich empathisch zu verhalten, ist es zunächst wichtig, sich selbst über seine Gefühle in bestimmten Situationen bewusst zu werden, zu erfahren, wie man sie wahrnimmt und woran sie andere Menschen erkennen, so Heike Richter. In Konflikten geht es auch darum, die eigenen Gefühle rückzumelden, um ggf. Grenzverletzungen im gegenseitigen Umgang deutlich zu machen. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren dies in vielen Übungen und mit Hilfe von Rollenspielen. Zusätzlich wurde trainiert, deutliche Stopp-Signale zu setzen bzw. andere Kinder auf deren Fehlverhalten hinzuweisen.

Der erfolgreiche Verlauf dieses Projektes wurde unter anderem dadurch deutlich, dass die Kinder erkannt hatten, dass sich Konflikte durch Kommunikation untereinander lösen lassen. Auch die Streitschlichter der Schule und erwachsene Helfer können, das war den Zweitklässlern ebenfalls klar geworden, in schwierigen Situationen helfen.

Heike Richter, Schulsozialarbeit

 
                           
                           

 

 

 

Die dritten Klassen feiern ein „Kartoffelfest“

         
 

Am 26. Oktober 2011 feierten die Klassen 3a, 3b und 3c der Flattichschule in Münchingen zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Stadler, Frau Bopp und Klassenlehrer Herrn Lannes sowie mit einigen Müttern ein „Kartoffelfest“. Zuerst bereiteten die Klassen verschiedene Kartoffelgerichte in ihren Klassenzimmern vor. Wir, die Klasse 3a, pellten die gekochten Kartoffeln und richteten den Kräuterquark. Das machte sehr viel Spaß! Nachdem wir alles aufgeräumt hatten, schrieben wir unser Rezept ins Heft. Vielleicht können wir es zu Hause irgendwann einmal nachkochen.

 
 

Nach der großen Pause war es endlich so weit. Wir trafen uns mit den Klassen 3b und 3c im Zeichensaal. Dort sangen wir zuerst unser „Kartoffellied“. Danach probierten wir die leckeren Gerichte. Es gab Pellkartoffeln mit Kräuterquark, Kartoffelwaffeln und Kartoffelsalat. Den meisten von uns schmeckten die Kartoffelwaffeln am besten. Leider war das Fest sehr schnell vorbei. Das war bisher der beste Schultag der Klasse 3a!

Klasse 3a

 
                > nach oben  

 

 

 

Zehner, Hunderter... Eintausend Kastanien!
Ein Mathematikprojekt der Klasse 3b

> zum Film

   

 

 

 

 

Mathematik in der Backstube (Teil 3)

         
 

Am 21. Januar trafen wir (Lukas, Philipp, Lars und Fabian von der Klasse 4a) uns mit Frau Denise Trölsch beim Münchinger Backhaus, weil wir im letzten Jahr im Rahmen des Projekts „Mathematik in der Backstube“ das beste Trölsch-Spiel erfunden hatten. > siehe Bericht

Es war ein sehr schöner Vormittag: Zuerst frühstückten wir mit Frau Trölsch. Danach gingen wir in die Backstube, um Brezeln zu backen. Nachdem wir die Brezeln geformt hatten, führte uns ein Bäckermeister durch die ganze Backstube. Wir sahen jede Menge Maschinen. Anschließend beobachteten wir, wie der Bäckermeister die Brezeln in die Lauge tunkte. Danach durften wir die Brezeln mit Salz bestreuen und sie in den Backofen schieben. Nach zwölf Minuten waren sie fertig gebacken. Bevor wir uns mit vollen Tüten von Frau Trölsch verabschiedeten, spielten wir natürlich noch unser selbst hergestelltes „Trölsch-Spiel“. Vielen Dank, Frau Trölsch! Das war ein tolles Erlebnis.

Lukas Reimet und Philipp Bauer, Klasse 4a

 

 

 

 

Heiße Wettkämpfe trotz klirrender Kälte

           
 

Sogar die Außentemperatur änderte sich spürbar am vergangenen Montag, denn in der Sporthalle ging es heiß her: Am 06.02.2012 kamen alle dritten und vierten Klassen zusammen, um sich in einem Völkerballfreundschaftsturnier zu messen.

Alle gaben ihr Bestes, um den Sieg der eigenen Mannschaft zu sichern. Insgesamt sieben Klassen trugen ein „Jeder-gegen-Jeden-Turnier“ aus. Dabei blieb die Stimmung über den ganzen Vormittag hinweg so gut, dass alle - ob Sieger oder Besiegte – den Spaß an der Sache nicht verloren.

Gigantische Maskottchen gaben mit ihrer „Zauberwirkung“ der Einen oder dem Anderen Kraft, manche Maskottchen halfen sogar der ganzen Klasse!

Ob erster oder letzter Platz: Am Ende waren alle von diesem vierstündigen Turniervormittag total begeistert.

Den „süßen“ Sozialpokal für gutes Zusammenspiel und freundlichen Umgang mit dem Gegner holten sich die Klassen 3b und 4b.

Bei den Ergebnissen lagen wie erwartet die vierten Klassen vorn, aber die Dreier hielten wacker dagegen und freuen sich schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn sie dann selbst in der vierten Klasse sind und gegen die Drittklässler spielen dürfen.

 
 

Die Platzierungen:

1. Platz Klasse 4c
2. Platz Klasse 4b
3. Platz Klasse 4a
4. Platz Klasse 4d
5. Platz Klasse 3c
6. Platz Klasse 3b
7. Platz Klasse 3a

Edith Sautter

     
  > zur Bildergalerie                  

 

 

  Wie fit bist du?      
                   
 

Diese Frage stellten Anfang März die Sportlehrerinnen, die Übungsleiterinnen vom TSV Münchingen - unterstützt von einigen Müttern - den Schülerinnen und Schülern der ersten und zweiten Klassen. Mit Hilfe des Turntests der Barmer Ersatzkassen wurden an verschiedenen Stationen die Bereiche Balancieren, Ausdauer, Armkraft, Sprungkraft, Koordination und Dehnfähigkeit getestet. Für die Erstklässler war der Test besonders herausfordernd, da sie ihn zum ersten Mal machten. Aufregung war spürbar und jeder gab sein Bestes.

 
 

Der Test wird an der Flattichschule Jahr für Jahr durchgeführt und jeder Schüler kann so die Entwicklung der eigenen Fitness verfolgen. Die regelmäßige Teilnahme wird mittlerweile durch die Krankenkassen mit Bonuspunkten belohnt.

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten nach dem Test als Belohnung eine Urkunde, auf der sie anhand der Zahl der „Smilies“ erkennen können, wie es um ihre Fitness bestellt ist. Darüber hinaus bekommen sie auch noch viele Ratschläge für eine gesunde Ernährung.

 
 

Vielen Dank den vielen fleißigen Helferinnen, die für eine schnelle Durchführung der Veranstaltung sorgten.

Edith Sautter
 
                   
  > zur Bildergalerie              

 

 

 

 

PapieR Papier Papier

             
 

Im Klassenzimmer der 3 b war für Tage das Papierchaos ausgebrochen: Überall knüllten sich große weiße Blätter auf und unter den Tischen. Mit Tackern und Klebestiften machten wir uns daran, Objekte zu gestalten, die dann so seltsame Namen erhielten wie Maleemla, Mentunasemese, Manitanufo, Agjot, Masata, Debaanda oder Taroluci.

 
                           
 

Der Grund für die Aktion ist die große Schulkunstausstellung im Ludwigsburger Landratsamt.

Am 22. April wird dort die Ausstellung EXPERIMENT gezeigt, künstlerische Arbeiten aus den Schulen im Landkreis von den Grundschulen bis zu den Gymnasien und Berufsschulen.
 
                           
 

Wir haben hunderte von Blättern verarbeitet, zusammengefügt und zu Gebilden geformt, die es auf der Welt bisher noch nicht gegeben hat.

Drei von unseren Objekten wurden ausgewählt und sind einen Monat lang in Ludwigsburg zu besichtigen. Die anderen vier PapierWolken können bei uns im Klassenzimmer bewundert werden.

Die Kinder der Klasse 3b
 
                           
                           
                           

 

 

Die dritten Klassen der Flattichschule machen sich „Echt stark“

         
 

Als ein fester Bestandteil des Präventionskonzeptes der Flattichschule wurde auch in diesem Schuljahr wieder das Projekt „Echt stark “ in den dritten Klassen der Flattichschule durchgeführt.

 
 

Stadtjugendpfleger Matthias Rees und Schulsozialarbeiterin Heike Richter moderierten verschiedene Übungen, Spiele und Themen, die das Selbstvertrauen der Schüler stärken sollen. Im „Raupengang“ führten sich die Schüler blind durch die Schulgänge und ließen sich gegenseitig auf einer Decke „wie in einem Fesselballon“ schweben. Dies dient der gegenseitigen Vertrauensbildung und verdeutlicht, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. In einer imaginären Autowaschanlage, die die Schüler selbst darstellten und durch die einzelne Schüler wie Autos durchgeschleust wurden, lernten die Schüler eigene Grenzen wahrzunehmen und die der anderen zu akzeptieren.

 
         
  Wichtiger Bestandteil des Projektes ist auch das Wahrnehmen und Thematisieren von angenehmen und unangenehmen Gefühlen sowie der Austausch über „gute“ und „schlechte“ Geheimnisse. Frau Häfele, Jugendsachbearbeiterin des Polizeireviers Ditzingen, klärte die Kinder darüber auf, in welchen Situationen sie von der Polizei Hilfe anfordern müssen und wie man der Polizei richtig Informationen übermittelt.  
         
 

Auch die Eltern der Kinder wurden nach Ablauf des Projektes an einem Elternabend über die Inhalte informiert, so dass auch in den Familien weiter über diese Themen gesprochen werden kann.

Ein Dankeschön geht an Frau Häfele sowie an die Klassenlehrer, die das Projekt stets bestens in den Schulalltag integrieren und ebenso wie die Schüler und Projektleiter mit Spaß und Freude bei der Sache waren.

Heike Richter, Schulsozialarbeiterin

 
                       
                       
                       

 

 

 

 

Rope Skipping –
ein Präventionsworkshop der Deutschen Herzstiftung

 
 

Laufen, Springen, Ballspielen – das sind Aktivitäten, die eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entsprechen, aber nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf gehören. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen stundenlang Fernsehen. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig. Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. An den Grundschulen wird den Kindern die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermittelt. Aktuell wird das Bewegungsprogramm in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Berlin, Bayern sowie im Saarland durchgeführt und hat bundesweit mit über 2 000 Workshops weit über 100 000 Kinder erreicht.

 
     
  Angeboten wird in der Schule ein kostenfreier zweistündiger Basis-Kurs. Er besteht aus einem angeleiteten Workshop und vermittelt zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können. Diese sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten, wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder gefördert. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung.

 

   
                       
  Am 28.03.2012 nahm die Klasse 4c der Flattichschule an einem dreistündigen Rope-Skipping-Workshop teil. Zunächst berichtete Margit Birkenmayer, Workshop-Leiterin bei „Skipping Hearts“, über die Deutsche Herzstiftung und die Bedeutung des Rope-Skippings für die Gesundheit.  
                       
 

Nach dem Rope-Skipping-Kommando „ready-set-go“ ging es los. Zunächst führten wir mit einem Seil zwei Partnerübungen durch. Anschließend wurden uns zehn verschiedene Einzelsprünge gezeigt, die wir alle ausprobieren und üben konnten. Dabei gab es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. Sogar den Sprung „double under“ konnten viele umsetzen. Dabei wird das Seil während eines Sprunges zweimal unter den Füßen durchgeschwungen. Nachdem alle Kinder die Sprünge eingeübt hatten, folgte eine schulinterne Vorstellung, bei der uns zwei andere Klassen besuchten. Jeder konnte die Sprünge vorführen, die er selbst beherrschte. Im Anschluss hatten auch die Zuschauerklassen die Möglichkeit, die Springseile selbst in die Hand zu nehmen und aktiv zu werden.

 
                       
 

Der Workshop war ein voller Erfolg. Die Klasse 4c arbeitete begeistert mit und sorgte für eine gelungene Präsentation.

Ich hoffe, dass dieser Schnupperkurs viele dazu angeregt hat, sich auch in ihrer Freizeit mit dem Seilspringen zu beschäftigen und somit ein präventiver Beitrag zur Gesundheit geleistet werden konnte.

Judith Vivell-Höfler

 
                       
                       
                       

 

 

 

Ein toller Schultag bei der Münchinger Feuerwehr

         
                   
 

Am 27. April 2012 verließen wir Viertklässler unsere Klassenzimmer, um einen Schulvormittag lang mit und bei der Münchinger Feuerwehr zu lernen.

 
  Bei herrlichem Sonnenschein zeigten und erklärten uns einige Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Münchingen, die sich extra für diesen Tag freigenommen hatten, alles was man rund ums Thema „Retten – Bergen – Löschen – Schützen“ wissen sollte. Zunächst veranschaulichten sie uns auf der großen Festwiese neben unserer Schule, welche heftige explosive Reaktion, der Versuch, einen Fettbrand mit Wasser zu löschen, auslöst. Außerdem waren wir tief beeindruckt, als die Feuerwehrleute uns vorführten, zu welchen gefährlichen Explosionen es kommt, wenn man leere Spraydosen ins Feuer wirft. Danach besuchten die vier Klassen verschiedene Stationen: An einer Station durften wir mit dem großen Feuerwehrauto mitfahren, die Schaltzentrale kennenlernen und einen Film anschauen.  
     
 

An der zweiten Station haben wir selbst Metall mit einer Spreizzange durchtrennt. Dazu braucht man enorm viel Kraft, denn so eine Spreizzange ist sehr schwer. An der dritten Station wurde uns ein Feuerwehrauto ganz genau gezeigt und alle seine Funktionen ausführlich erklärt. An der vierten Station durften wir die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes begutachten und auch anprobieren. Zum Schluss durften wir mit einer alten Feuerwehrspritze Kunststoffflaschen von einem Tisch spritzen. Manche trafen nicht so genau und einige wurden deshalb nass. Das war ein Riesenspaß bei diesem schönen Wetter!

Vielen Dank an Herrn Keller und seinen Kollegen von der Münchinger Feuerwehr, die uns auf so eindrucksvolle Weise Einblicke in ihre Arbeit gewährten.

Sybille Groß mit Klasse 4b
 
     
  > zur Bildergalerie  

 

 

 

Gesund und lecker!

         
                       
 

Gesundes und leckeres Essen schließen einander nicht aus. Diese Erfahrung machten Mitte Juni unsere Viertklässler als sie nach der Unterrichtseinheit „ Ernährung und Gesundheit “ unter der Leitung von Gabriele Friedel, einer Fachfrau für „Bewusste Kinderernährung“ („BeKi“) vom Ernährungszentrum in Ludwigsburg, an zwei Tagen in unserer Schulküche selbst Gemüselasagne und einen „Erdbeerschokotraum“ zubereiteten.

Gabriele Friedel, die Mütter und die Lehrerinnen waren allerdings lediglich für „Notfälle“ dabei, ansonsten schälten, schnippelten, rührten und kochten die Kinder nach den ihnen vorliegenden Rezepten selbst. Gemeinsam verspeisten die Klassen ihre selbst zubereiteten Gerichte an den von ihnen gedeckten Tischen.

Herzlichen Dank an Gabriele Friedel und die helfenden Mütter!

Für die Klassestufe 4
Sybille Groß

 


> zur Bildergalerie

 
                 

 

 

 

Verleihung des Deutschen Sportabzeichens

         
                       
 

54 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 erfüllten in diesem Jahr die Anforderungen des Deutschen Sportabzeichens in den Bereichen Schwimmen, Ausdauer, Sprung, Wurf und Sprint.

Für die erstmalige erfolgreiche Teilnahme erhielten 39 Kinder das Sportabzeichen in Bronze. 15 Kinder nahmen bereits zum zweiten Mal am Wettbewerb teil und wurden daher mit dem Sportabzeichen in Silber ausgezeichnet.

 
           
                 
 

Herzlichen Glückwunsch Euch allen!

Andrea Lohner

         
                       
                       

 

 

 

Bundesjugendspiele 2012: Unsere Besten!

         
 

Kurz vor den Sommerferien erhielten die besten Sportler und Sportlerinnen der Flattichschule im Rahmen einer kleinen Feier ihre druckfrischen Ehrenurkunden – unterschrieben vom neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Für die ersten Plätze spendierte die Schule zusätzlich jeweils noch ein Buch als Anerkennung.

Bei optimalem Wetter und bester Stimmung hatten Ende Juni 318 Grund- und Werkrealschüler an den Bundesjugendspielen teilgenommen und sich im Leichtathletik-Dreikampf gemessen. 66 Schüler errangen eine Ehrenurkunde und 127 Schüler eine Siegerurkunde.

Die Besten waren in diesem Jahr:

 
 

Grundschule Mädchen:

1. Judith Maier
2. Laura Elwert
3. Annika Schuler

Grundschule Jungen:

1. Jan Diehle
2. Sebastian Haag
3. Lukas Strohmayer

Werkrealschule Mädchen:

1. Vannessa Ruschitschka
2. Marika Küchle
3. Loreta Basile

Werkrealschule Jungen:

1. Daniel Sanchez Ruiz Diaz
2. Daniel Mogus
3. Anes Sirag

 
                       
 

Herzlichen Glückwunsch!

Edith Sautter