Archiv

           
                 
                 
  Schuljahr 2012/13          
             
  Grundschule            
                 

 

 

„1,2,3 – ich kann schon was!“…

     
 

Voller Begeisterung und nicht ohne Stolz präsentieren die Zweitklässler den 88 frischgebackenen ABC-Schützen der Flattichschule ihr „Zahlenlied“ auf der Bühne der Albert-Buddenberg-Halle in Münchingen. „Komm mach mit und du wirst seh´n, wir zählen gleich bis zehn!“ Aufmerksam und mit offenem Mund sitzen unsere Schulanfänger auf ihren Matten und vergessen im Nu alles andere um sich herum.

Der lang ersehnte erste Schultag hatte am letzten Samstagvormittag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Joseph begonnen und setzte sich in der von den Eltern der Zweitklässler liebevoll geschmückten Halle fort. Der so häufig zitierte „Ernst des Lebens“ war angesichts der flotten Lieder, die die Klassenlehrerinnen Sybille Christmann, Julia Dieterich, Angelika Frenzel und Waltraud Gemmi zur Begrüßung der Schulanfänger mit ihren Klassen vorbereitet hatten, in sehr weite Ferne gerückt.

Im Anschluss daran hieß auch Rektor Werner Schoner die Erstklässler herzlich willkommen und brachte die bunte Kinderschar mit einem kleinen Rätsel spielerisch auf „Schulkurs“. Nach einem flotten Reifentanz der Drittklässler, einstudiert von Siegrid Wanner, sorgte die Theater-AG der Werkrealschule unter der Leitung von Gabriele Hilber und Juliane Karow für Spannung: Ein Löwe, der zunächst partout nicht schreiben lernen wollte, verließ am Ende dieses lustigen Stücks geläutert und kleinlaut die Bühne - direkt in Richtung Schule. Keine schlechte Botschaft für unsere Schulanfänger! „Heute geht die Schule los“, sang der Schulchor unter der Leitung von Christine Vogt zum Abschluss der kleinen Feier und gab damit das Signal zum Aufbruch in eine neue aufregende Welt: Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen durften die Schüler nun die erste Unterrichtsstunde im Klassenzimmer verbringen. In der Zwischenzeit sorgte der Förderverein der Flattichschule traditionsgemäß für das leibliche Wohl der Gäste.

Unser herzlicher Dank gilt neben den Organisatoren dieser Veranstaltung auch den diesjährigen Sponsoren der ABC-Schützen. Es sind dies im Einzelnen die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg, der ADAC und die Kreissparkasse Ludwigsburg.

Unseren Erstklässlern sowie der Grundschulförderklasse wünschen wir ein harmonisches Miteinander sowie einen erfolgreichen Start ins Schulleben. Auch der Elternbeirat der Flattichschule heißt die Schulanfänger und ihre Eltern ganz herzlich willkommen.

Brigitte Wutsch

 
             
       
             
         
             
  > mehr Fotos          

 

 

 

   
                       
                       
                       
   

 

 

 

 

Ganz Groß und ganz Klein beim gemeinsamen Backen in der Schulküche

         
 

Die Klassenstufe 9 führte im Rahmen des Wahlpflichtfaches Gesundheit und Soziales eine Backaktion mit der Grundschulförderklasse durch.

Die Kleinen wurden dazu in zwei Gruppen aufgeteilt. Während eine Gruppe gemeinsam mit den Neuntklässlern den Teig für verschiedene Muffinsorten vorbereitete, bastelte und malte die andere Gruppe unter Aufsicht der „Großen“ im Klassenzimmer der Grundschulförderkinder. Nach einer Unterrichtsstunde wurden die Gruppen getauscht. Zu guter Letzt füllten alle gemeinsam die vielen Muffinförmchen mit Teig und die Neuner durften am Ende die Schulküche sauber machen.

M. Marijanovic

 
                       
  > Comic dazu                  
                       
                       

 

 

 

Auf zu Max und Moritz!

                 
 

Am 17. Januar machten sich alle Zweitklässler der Flattichschule in dichtem Schneetreiben auf den Weg nach Pforzheim ins Theater.

Dort angekommen warteten die aufgeregten Kinder ungeduldig auf Max und Moritz. Wer kennt sie nicht, diese beiden Lausbuben? Sie trieben auf der Bühne jede Menge Unsinn und ließen kein bisschen Langeweile aufkommen.
 
                           
  Unsere Zweitklässler waren hellauf begeistert von der grandiosen Schauspielkunst dieses Ensembles. Der Schluss des Stückes war für die kleinen Zuschauer allerdings überraschend: Nachdem Max schon schreiend in der Mühle hing und ein Happy End für ihn nicht mehr in Sicht war, wurde er von den Erwachsenen doch noch rechtzeitig gerettet und Max und Moritz gelobten feierlich Besserung.    
                           
 

Auch Tage danach hören wir in den Klassenzimmern immer noch: „Der Max war der Coolste!“, „Weißt du noch, Schneider Böck ist in richtiges Wasser gefallen!“ oder „Wow, die explodierende Pfeife war ja richtig echt!“ Alle Kinder waren einstimmig der Meinung, dass sich der Ausflug ins Theater wirklich gelohnt hat.

Julia Dieterich

Fotos: Sabine Haymann, Theater Pforzheim

   
                       

 

 

 

Eine Musikstunde der besonderen Art

         
 

Am Freitag, den 1. März stellte sich die Musikschule Korntal-Münchingen allen zweiten Klassen der Flattichschule vor. Dieses Jahr waren die Streichinstrumente an der Reihe. Frank Tödtmann und Klaus Kulling präsentierten aus der Familie der Violinen die Geige, die Bratsche und das Cello. Für die Schüler war es eine Musikstunde zum Ausprobieren und Anfassen. In kleinen Gruppen scharten sie sich um die beiden Musiker, die ihnen in sehr geduldiger und einprägsamer Weise die Instrumente nahebrachten: Wie halte ich das Instrument, wie setze ich den Bogen an, wie erzeuge ich einen Ton? Begeistert und hoch konzentriert versuchten sich die Zweitklässler im Anschluss selbst. Es war nicht so einfach, den Instrumenten wohlklingende Töne zu entlocken. Strahlende Gesichter, wenn es dann doch klappte. Sicher hat diese Stunde dazu beigetragen, bei dem einen oder anderen das Interesse am Musizieren zu wecken.

 
     
                       
 

Für diese praxisnahe und besondere Stunde bedanken sich alle teilnehmenden Schüler, Schülerinnen und Lehrerinnen noch einmal ganz herzlich bei Klaus Kulling und Frank Tödtmann.

Sybille Christmann

 
  > zur Bildergalerie              

 

 

 

 

Musikunterricht praxisnah

           
 

Am Freitag, den 8. März erlebten die Zweitklässler der Flattichschule eine weitere ungewöhnliche und tolle Unterrichtsstunde: Justus Dulig und Frank Di Marco vom Musikverein Münchingen präsentierten den Kleinen wie jedes Jahr eine Anzahl von Blasinstrumenten: Klarinette, Querflöte und Saxophon sowie Trompete, Posaune, Horn und Tuba waren zu hören und zu sehen. In zwei Gruppen aufgeteilt durften die Schüler anschließend sogar alle vorgestellten Instrumente selbst ausprobieren. Nicht einfach war es, den teilweise imposanten Instrumenten mit der richtigen Blastechnik einen wohlklingenden Ton zu entlocken. Mit großer Anstrengung und Konzentration gelang es aber doch den meisten Kindern und alle waren begeistert.

 
   
                       
 

Für diese eindrucksvolle Stunde bedanken sich die Zweitklässler mit ihren Lehrerinnen nochmals ganz herzlich bei den beiden Musikern.

Sybille Christmann

 
  > zur Bildergalerie                

 

 

 

 

Ein spannendes Völkerball-Freundschaftsturnier

         
 

Am Montag, den 25.02.2013 fand in der Sporthalle Münchingen - wie jedes Jahr - das traditionelle Völkerball-Freundschaftsturnier zwischen den dritten und vierten Klassen der Flattichschule statt. Insgesamt nahmen 7 Klassen teil. Dabei spielte jede Klasse gegen 6 andere Klassen.

Die vierten Klassen freuten sich dieses Jahr über ihren einjährigen Erfahrungsvorsprung. Jedoch gaben alle Mannschaften ihr Bestes mit dem Ziel Erster zu werden, so dass zum Teil sehr spannende Spiele ausgetragen wurden. Dabei gelang es sogar der Klasse 3b die starke 4c zu besiegen. Unterstützt wurden die Teams dabei von ihren tierischen Maskottchen, die ihnen vom Spielfeldrand aus die Daumen drückten.
   
                       
   
                 
 

Trotz ein paar kleinerer Verletzungen waren alle am Ende des vierstündigen Turniers total begeistert.

Den „süßen“ Sozialpokal bekam dieses Jahr die Klasse 3c für besonders faires und nettes Verhalten. Die Klasse 4c erspielte den ersten Platz.

Bedanken möchten wir uns bei unseren sehr netten und fairen Schiedsrichtern Frau Wanner, Frau Nörenberg, Frau Schuster, Herrn Lannes und Herrn Vogt.

Für die vierten Klassen war es leider das letzte Turnier während ihrer Grundschulzeit.

Die Platzierungen:

1.  Platz: Klasse 4c
2.  Platz: Klasse 3b und 4a
3.  Platz: Klasse 3a und 4b
4.  Platz: Klasse 3d
5.  Platz Klasse 3c

Marina Fassl

 

 

 

  Schulausflug zu den weiterführenden Schulen          
                       
  Am Freitag, den 22. Februar lernten wir, die Klasse 4c, die Werkrealschule in Korntal-Münchingen kennen. Das ist die Schule, auf der wir schon die Grundschule besuchen. Im Physiksaal erwartete uns Herr Schoner, der Rektor. Er begrüßte uns sehr freundlich.Er erklärte, was an der Werkrealschule alles gelernt und angeboten wird und wir besuchten das Schülercafe. Anschließend bauten wir im Bereich Technik mit Herrn Vogt und mehreren älteren Schülern einen Bilderständer mit Teelicht und backten mit Frau Vogt und einigen Schülerinnen in der Schulküche Orangenkugeln. Ein Quiz lösten wir auch.  
                       
   
                       
  Am Montag, den 4. März, fuhren wir mit der Strohgäubahn zum Gymnasium nach Korntal. Dort begrüßte uns Frau Nollert, die Rektorin. Sie ging mit uns zum Rektorat und wir besichtigten auch einige andere Räume. Danach machten wir Französischunterricht, was vielen Kindern gut gefallen hat. Dann stand die Realschule Korntal auf unserem Programm. Dort empfing uns Herr Schaller, der an dieser Schule der Rektor ist. Wir gingen in verschiedene Klassen und überraschten dort die Kinder. Der Klasse 4c machte es sehr viel Spaß. Wir hörten auch noch Informationen zu dem, was man an der Realschule Korntal lernen kann und was es Besonderes gibt, zum Beispiel die Bläserklasse. Die Strohgäubahn brachte die Klasse 4c später nach Hause. Es war ein toller Vormittag!

Alessia Nani, Alessa Stradner, Cecilia Leck und Céline Boudinet (Klasse 4c) 

 
  > mehr Bilder                    
                       
                       

 

 

 

Autorenlesung mit Manfred Mai

           
 

Am Mittwoch, dem 13. März 2013, besuchte uns der Autor Manfred Mai aus Winterlingen in der Stadtbücherei Münchingen. Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 kamen in den Genuss einer abwechslungsreichen, spannenden und amüsanten Autorenlesung. Herr Mai las einzelne Passagen mit Witz und Begeisterungsfähigkeit aus seinen verschiedenen Büchern vor. Seine Fußballgeschichten und Erzählungen vom Verliebtsein fesselten Jungen und Mädchen gleichermaßen. Der Autor faszinierte aber auch mit persönlichen Geschichten aus der eigenen Kind- und Jugendzeit. Er gewährte uns sogar einen kleinen Einblick in seinen neuesten noch nicht veröffentlichten Jugendroman.

 
                       
 

Die Kinder und Lehrerinnen der Klasse 3 danken der Stadtbücherei Münchingen für diesen gelungenen Vormittag mit einem ganz besonderen Schriftsteller.

Ina Hofbauer, Vera Nörenberg

 
                       
                       

 

 

 

Zur Geburtsstätte des Automobils – ein Tag im Mercedes–Benz Museum

         
 

In der vergangenen Woche besuchten alle dritten Klassen der Flattichschule das Mercedes–Benz Museum in Untertürkheim. Mit Bähnle und S-Bahn machten wir uns auf die Reise ins Land der Erfinder und Entdecker.

Nach einem freundlichen Empfang im Museum fuhren wir mit einem Aufzug ins oberste Stockwerk, welches sich in 47,50 m Höhe befindet. Dort wurde uns ein Einführungsfilm vorgeführt, bevor wir mit Frageheften unseren Rundgang in Kleingruppen starteten.

Der erste Ausstellungsraum erzählt die Geschichte von den Pionieren des Automobils. Unter anderem erfuhren wir, dass Carl Benz 1886 das erste Automobil der Welt baute: Den Benz Patent – Motorwagen. Gottlieb Daimler wohnte etwa 110 km von Carl Benz entfernt. Daimler und sein Partner Wilhelm Maybach waren auch geniale Erfinder. Außerdem sahen wir Fahrzeuge mit besonderen Motoren oder Extras und Fahrzeuge, welche früher als Geschäftswagen genutzt wurden. Auch die Themen Umweltfreundlichkeit und Sicherheit spielen bei Mercedes Benz eine große Rolle.

Am Ende der Entdeckertour drehte sich alles um den Motorsport. Zum Abschluss gab es auf einer Steilwandkurve schnelle Rennwagen zu bestaunen. Das gefiel uns am allerbesten!

Ina Hofbauer mit Klasse 3

  > zur Bildergalerie                
                       
                       
                       

 

 

 

Gesundes Fast Food

             
  Heutzutage sind fast alle Mütter berufstätig, deswegen ist Fast Food bei vielen sehr beliebt, denn es soll schnell gehen und schmecken. Es gibt zwei verschiedene Fast Food Arten: Eine ungesunde und eine gesunde. Die ungesunden Arten findet man in den Fast Food Restaurants, denn viele Angebote dort sind sehr fettig und das macht die Leute bei regelmäßigem Essen übergewichtig. Es gibt aber auch gesundes Fast Food wie Salat und rohes Gemüse.  
                       
 

Am Mittwoch, den 10. April 2013 hat sich die Klasse 4c der Flattichschule Korntal-Münchingen mit diesem Thema beschäftigt und wurde von der Ernährungsberaterin Frau Emami von der AOK Ludwigsburg besucht. Zuerst erklärte Frau Emami uns, was eigentlich gesundes Fast Food ist. Dann gingen wir in die Schulküche. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf: Die eine machte vegetarische Pizzabrötchen, die andere ein Obstmüsli.

       
 

In der Pizzagruppe wurden zuerst Ciabatta-Brötchen halbiert und mit Tomatenmark bestrichen. Darauf kamen kleingeschnittene Paprika, Champignons und Mais. Zum Schluss wurde das Ganze mit geriebenem Käse bestreut und in den Backofen geschoben. Für das Obstmüsli wurden Bananen und Äpfel klein geschnitten und im Mixer püriert. Das war gar nicht so einfach! Danach wurde es mit Haferflocken gemischt und mit Zimt und Honig abgeschmeckt. Dann kam das Beste! Jetzt durften wir alles, was wir gekocht hatten auch probieren. Es schmeckte einfach super! Viele stellten an diesem Morgen fest, dass gesundes Essen auch sehr lecker sein kann.

Pietro, Stefan und Moritz aus Klasse 4c

 
                       

 

 

 

Achtung! Vollbremsung!

           
 

Obwohl sich alle Achtklässler nach Anweisung von Peter Fuchs bewusst im Schulbus festhalten, fällt die angekündigte Vollbremsung des 12 Meter langen Fahrzeugs bei 30 km/h doch für alle weit heftiger aus als gedacht. Es wird kurz laut. Viele sind erschrocken. Nicht auszudenken, was passieren könnte, würde man sich nicht richtig festhalten und der Bus schneller fahren. Erste Lektion gelernt.

Täglich nutzen viele unserer Schülerinnen und Schüler den Bus, um zur Schule zu fahren. Doch an Haltestellen und innerhalb der Busse herrscht oft ungeduldiges Gedränge, eine Situation, die schnell gefährlich werden kann. In Zusammenarbeit mit der Polizei führt die OVR - die „ Omnibusverkehr Ruoff GmbH “ - daher an zwei Vormittagen ein kostenfreies Schulbustraining für die Flattichschüler der Klassen 1-8 durch.

Peter Fuchs, örtlicher Betriebsleiter der OVR moderiert das jeweils einstündige Training und Tina Otterbach, Jugendsachbearbeiterin beim Polizeirevier Ditzingen ergänzt seine Ausführungen durch interessante Hinweise auf Straftatbestände aufgrund von Sachbeschädigungen und anderen Delikten. Dem ganzen Team sei an dieser Stelle noch einmal recht herzlich gedankt.

 
 
                       
 

Der Trainingsbus fährt uns wieder vor die „Haustür“. Wohl geordnet steigen die Jugendlichen diesmal aus. Die nächste Gruppe steht bereits gespannt in den Startlöchern.

Brigitte Wutsch

 
  > zur Bildergalerie              

 

 

 

Kugelsurium eins

   
 

Ein Raumobjekt der Klasse 4b auf der Schulkunst-Ausstellung 2013 in Kornwestheim

 
 

Die Idee haben wir während des MNK-Themas „Europa“ dem Atomium in Brüssel abgeschaut. Allerdings sind wir weit in den Weltraum hinausgeflogen: Alle haben im Zeichensaal ihren eigenen Pappmaschee-Planeten gekleistert und bemalt. Die Verbindungsstäbe haben wir nachtschwarz und mit Sternengefunkel gestaltet.

 
     
         
 

Pauline und Basti haben dann den Herrn Lannes zum Aufbauen ins Sigle-Gymnasium nach Kornwestheim begleitet. Dort wurde alles zusammengesteckt. Kein Kleister ! Keine Klammern !! Kein Klebeband !!!

Die Konstruktion trägt sich selbst durch das eigene Gewicht und die Spannung, die auf den Haltestäben liegt.

Unser buntes Kugelsurium ist ein besonderer Blickfang in der großen Aula des Gymnasiums und noch bis zum Freitag, 10. Mai 2013 zu bewundern.

Klasse 4b

 
         
         

 

 

Drei unvergessliche Tage im Erlebniszentrum Mühle Kolb
         
 

Lange haben wir unserem ersten Schullandheimaufenthalt entgegengefiebert. Nun war es im April endlich so weit: Wir, die Klasse 4a, fuhren vom 22.4. bis zum 24.4.2013 zusammen mit unseren Lehrerinnen Frau Fassl und Frau Cimander mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Erlebniszentrum Mühle Kolb nach Zuzenhausen. Dort erwarteten uns viele tolle Aktivitäten in der freien Natur und viele außergewöhnliche Tiere.

Bei einer Erlebniswanderung mit Michael, dem Leiter des Erlebniszentrums und unserem Schullandheimhund „Socke“ erfuhren wir am ersten Tag sehr viel über die heimischen Tiere. Zum Beispiel sahen wir eine Ringelnatter, eine Schildkröte, einen Feuersalamander, eine Kröte und zum Schluss auch noch Lamas aus nächster Nähe. Am Ende der dreistündigen Wanderung war die Begeisterung groß, als wir mit Michaels Militärtruck ins Schullandheim zurückgebracht wurden.

 
   
         
 

Am nächsten Tag besuchten wir die Bundesligamannschaft TSG Hoffenheim im Training. Besonders freuten wir uns darüber, dass sich die Mannschaft trotz Abstiegskampf Zeit für eine Autogrammstunde nahm. Nachmittags wurden wir dann selbst aktiv. An der „Monkey-Climbing“ -Anlage zeigten wir Michael, dass Schwaben genauso gute und mutige Kletterer sind wie die „Badenser“. Den Tag ließen wir schließlich gemütlich bei einem Abendessen mit Hamburgern und Marshmallows am Lagerfeuer ausklingen, bevor wir müde, aber stolz ins Bett fielen.

Nach einem leckeren Frühstück im Mühlencafé bekamen wir am letzten Tag einen Einblick in die Mühlenbäckerei. Zum Abschluss durften wir uns selbst als „Brezelbäcker/in“ versuchen.

Uns haben das Schullandheim und die vielen Aktivitäten sehr viel Spaß gemacht. Trotz anfänglichem Heimweh hätten wir es gut noch ein paar Tage länger bei Michael, Socke, den Gänsen Alfred und Emma und Co. ausgehalten.

Marina Fassl mit der Klasse 4a

 
         
  > zur Bildergalerie      
         

 

 

 

Rechnen in der Backstube

     

Ein herzliches Dankeschön sagt die Klasse 4a der Flattichschule unserem Bildungspartner Backhaus Trölsch. Unter dem Motto „Rechnen in der Backstube“ durften wir, begleitet von Chefin Denise Trölsch und Bäckermeister Jochen Kühn, die Backstube besuchen. Bei einer Brezel stellten wir im Anschluss an die Führung Fragen zu Gewichten, Mengen und Preisen.

   
     
 

Mit diesen Informationen fertigten wir in den darauffolgenden Wochen „Lapbooks“ an. Der Inhalt dieser Klappbücher besteht aus selbst erstellten Sachaufgaben für das Fach Mathematik. Bei einem Besuch in unserer Klasse prämierte Frau Trölsch die zwei besten „Lapbooks“.

Klasse 4a mit ihren Lehrerinnen M. Fassl und S. Cimander

 

 

 

 

Schülerpokal für Klasse 3c

   

Die Klasse 3c der Flattichschule gewann am „Hoba-Fäschd“ beim 2-km-Lauf den Schülerpokal. Seit Mai trainierten die Schüler jeden Dienstagnachmittag auf dem Sportplatz für den Schülercup und mit 14 Teilnehmern erhielten sie am Sonntag nach ihrem erfolgreichen Lauf einen Pokal von Bürgermeister Dr. Wolf für die meisten Teilnehmer aus einer Klasse und auch die meisten Teilnehmer einer Schule.

Die Freude der Schüler war riesig, zumal auch die ersten Plätze von Kindern der 3c belegt wurden. Zur Belohnung gab es am Montag sogar noch ein Eis für alle. Super!! Und nächstes Jahr wollen wir den Pokal verteidigen.

Stephanie Rosenberg, Elternvertreterin Klasse 3c

         

 

 

  Ein Kopf setzt sich durch: 300 Jahre Johann Friedrich Flattich          
                   
 

Ob auf den lila Luftballons, die viele Kinder stolz durch die Schule trugen, ob auf den Buttons, die Siebtklässler hergestellt hatten, ob auf Holz-Blumensteckern, die im Technikunterricht gesägt wurden oder ob auf den bunten Schul-T-Shirts: Überall war Flattichs Kopf präsent, denn es galt seinen 300. Geburtstag zu feiern. Was also lag da näher als ihm - dem Theologen, Pädagogen und Namensgeber der Flattichschule - ein ganzes Schulfest zu widmen?

Und so hatten sich Schüler, Eltern und Lehrer schwer ins Zeug gelegt, um unter dem Motto „300 Jahre Flattich“ ein rauschendes Fest vorzubereiten. In vielen Darbietungen der Klassen oder Arbeitsgemeinschaften spiegelten sich daher auch Flattichs Zeit und Leben wieder: Der Schulchor unternahm beispielsweise eine musikalische Zeitreise mit ihm, Zweitklässler ließen alte Kinderweisen erklingen, im Klassenzimmer der 3c wurde man in eine „Dorfschule vor 300 Jahren“ zurückversetzt und im Flattich-Quiz galt es Fragen zu Flattichs Vita zu beantworten. Viele weitere Aktionen und Vorführungen ließen die Zeit wie im Fluge vergehen.

 

Zum Gelingen dieses schönen Festes trug aber auch das hervorragende kulinarische Angebot bei, das die Eltern unserer Schüler gezaubert hatten. Wie schrieb Maxi aus Klasse 4a so treffend? „…Außerdem gab es genügend zu essen und alles schmeckte wirklich sehr lecker! Ich fand das Schulfest fabelhaft.“

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten und insbesondere den Organisationsteams des Elternbeirats und des Fördervereins der Flattichschule.

Brigitte Wutsch

 
                   
  > zur Bildergalerie            

 

 

 

Aufführung des Schulchors beim Schulfest 2013: „Eine musikalische Reise mit Johann Friedrich Flattich“

 
 

Inhalt des Stückes:

„Stell dir vor, es wird dein 300. Geburtstag gefeiert und du darfst dabei sein…“ Das denkt sich auch Johann Friedrich Flattich, als er in dem Musical von vier Kindern in einer Zeitmaschine im Jahr 1760 abgeholt wird und ins Jahr 2013 reisen darf. Allerdings landet die kleine Reisegesellschaft zuerst in vorherigen Jahrzehnten und Jahrhunderten. Dort trifft sie immer wieder auf Kinder, die ihr typische Lieder aus dieser Zeit vorsingen. Am Schluss gibt es noch ein Flattich-Geburtstagslied.
 
     
     
 

Die Aufführung:

Die Kinder der dritten und vierten Klassen aus dem Chor sangen, spielten und tanzten in diesem Musical beim Schulfest und zeigten viel Engagement.
 
     
 

Geburtstagslied:

 
 

Johann Friedrich Flattich hat Geburtstag dieses Jahr,
wir schmücken unsere Schule bunt, zur Party sind wir da.
Ganz viele Gäste kommen heut, das Haus wird ganz schnell voll,
doch Platz ist auch im kleinsten Raum, so wird's erst richtig toll.

Bei uns ist heut ein Flattich-Fest, komm doch dazu und sei dabei!
Mit Freunden wird's erst richtig schön, ob groß, ob klein ist einerlei!

Manche bringen Kuchen mit und gießen Kaffee aus,
wir sorgen hier für die Musik, es klingt durchs ganze Haus.
Ein jeder bringt so etwas mit, da ist die Freude groß,
wir tanzen, und wir singen laut, jetzt geht es richtig los!


Bei uns ist heut ein Flattich-Fest, komm doch dazu und sei dabei!
Mit Freunden wird's erst richtig schön, ob groß, ob klein ist einerlei!

Zum 300. Geburtstag heut, dies Lied soll für ihn sein.
Wir denken, Flattich hätt's gefreut und stimmen alle ein.
Und keiner soll heut traurig sein, das ist doch sonnenklar,
denn schließlich feiert selten mal jemand so viel Jahr.

Christine Vogt

 

 

 

 

Unsere Sportskanonen!

     
         
  Die besten Sechs aus Grund- und Werkrealschule bei den diesjährigen Bundesjugendspielen  
         

 

 

 

WIR UNTERSTÜTZEN SONAFA

     
 

Sonafa ist ein Verein, der in einem kleinen Land in Afrika mithilft, dass dort die Kinder, die weit weg von den großen Städten auf dem Land leben, auch in eine gute Schule gehen können.

Der Verein sammelt Geld, um in kleinen Dörfern neue Schulen zu bauen, die Einrichtung der Klassenzimmer und die Bücher für die Kinder zu beschaffen.

Wir wollten diesen Verein unterstützen !

Von zu Hause haben wir viele Sachen mitgebracht, die wir auf unserem Flohmarkt verkaufen wollten: Bücher, Spielsachen, Kassetten und anderes. Alle Klassen wurden von uns mit Plakaten informiert, dass unser Flohmarkt am Donnerstag, 20.06., in den beiden großen Pausen stattfinden sollte.

Dann haben wir morgens in der Aula die Verkaufstische vorbereitet und unsere Preisschildchen aufgestellt. Es hatte kaum zu Pause gegongt, da standen auch schon viele Kinder vor uns und beschauten unser Angebot. Manche handelten um die Preise, die meisten kauften Dinge, die sie noch gut gebrauchen konnten, einige konnten sich nicht entscheiden, was sie nehmen sollten.
 
         
 
         
 

Wir hatten am Ende auch schon eine vernünftige Summe zusammen, doch von manchen Kindern wussten wir, dass sie gern nochmal bei uns eingekauft hätten. So haben wir am folgenden Dienstag einen zweiten Flohmarkttag abgehalten und das Verkaufsergebnis ordentlich verbessert.

Wir konnten den Betrag von 200 € auf das Sonafa-Konto überweisen. Über diesen guten Erfolg haben wir uns arg gefreut.

Dr. Tokponto, ein Mann aus dem Vorstand des Vereins, hat sich auch gleich in einer E-Mail ganz freundlich bei uns bedankt.

Die Klasse 4 b
 
         
       

 

 

 

  Kooperation TRUMPF – Flattichschule: „KIEWIS - Kinder entdecken Wirtschaft“  
     
 

In den Wochen vor den Sommerferien durften wir, die Klasse 3d, an einem besonderen Grundschulprojekt der Firma TRUMPF in Ditzingen teilnehmen.

Dabei bekamen wir die Möglichkeit, einmal hinter die Mauern eines Großbetriebes zu schauen und durften sogar selbst ein Produkt entwerfen, das danach tatsächlich bei der Firma hergestellt wurde. Herr Velten, der für die Auszubildenden bei TRUMPF zuständig ist, besuchte uns an drei Unterrichtstagen im Klassenzimmer. In Teamarbeit entwarfen wir zunächst eine Metalldose mit Motiv. Nun bastelten wir ein Modell der Dose aus Papier.

 
         
 

Am 9. Juli 2013 fuhren wir dann alle nach Ditzingen zur Firma TRUMPF. Dort durften wir in Gruppen mit Unterstützung der Auszubildenden die Metallplatten für unsere Dosen reinigen, in eine riesige Lasermaschine hineinschauen, ein 3D-Computerprogramm ausprobieren, beim Metallbiegen zuschauen und einen großen Metallbohrer bedienen. Am Schluss sahen wir noch zu, wie unsere Namen auf die Dosen gelasert wurden. Besonders schön war, dass jeder von uns seine eigene TRUMPF-Dose mit nach Hause nehmen durfte.

Wir danken Herrn Velten und der Firma Trumpf für diesen erlebnisreichen und interessanten Tag.

Vera Nörenberg

 
  > zur Bildergalerie