Archiv

           
                 
                 
  Schuljahr 2013/14          
             
  Grundschule            
                 

 

 

„Herzlich willkommen, ihr lieben Leute, …“

     

Mit diesen Worten, verpackt in ein fetziges Lied, begrüßten alle Zweitklässler der Flattichschule die neuen Erstklässler.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche fand am letzten Samstag die Einschulungsfeier der Erstklässler in der vom Elternbeirat liebevoll geschmückten Albert-Buddenberg-Halle statt.

Rektor Werner Schoner hieß die ABC-Schützen und ihre Angehörigen willkommen. Auch er hatte einen Schulranzen dabei und wollte von den Einsern wissen, was in die Schultasche gehört und was nicht: Mäppchen? Ja! Fibel? Ja! Schnuller? Neiiiiiiiiiin!! Völlig klar!

 
 
     
 

Im weiteren Programm sang der GS-Chor “Schule ist mehr Wissen als vorher, Schule ist mehr, mehr, mehr…“ und die Zweitklässler richteten sich mit ausgestrecktem Zeigefinger und dem Lied Ihr geht jetzt zur Schule, eure Eltern glauben‘s kaum!“ direkt an die Neuen. Ein Stück übers Lesenlernen und Freundefinden der Theater-AG der Werkrealschule rundete die Aufführung ab. Danach verabschiedeten sich die Erstklässler, um ihre erste Unterrichtsstunde in ihrem Klassenzimmer zu erleben.

Solange die Eltern auf ihre Kinder warteten, wurden sie – wie gewohnt - vom Förderverein bewirtet.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Klassenlehrerinnen der zweiten Klassen Andrea Lohner, Brigitte Rüdt- Ebinger, Annegret Schwerin und Ellen Schuster, an Christine Vogt (GS-Chor), Gabriele Hilber und Juliane Karow (Theater-AG) sowie an alle Schüler, Helfer und Sponsoren, die zum Gelingen dieser wunderschönen Feier beigetragen haben.

Allen Schulanfängern – den „Fischen“, „Fröschen“, „Wuscheln“ und „Elefanten“ - wünschen wir einen guten und erfolgreichen Start an der Flattichschule.

Gabriele Beck, Christina Kaisoudis

Fotos: Jürgen Peters

 
       
             
  Klasse 1a   Klasse 1b   Klasse 1c  
             
         
             
  Klasse 1d   Grundschulförderklasse      
             
           

 

 

 

Unser Schullandheimaufenthalt in Kirchberg an der Jagst

 
 

Die Klassen 4a und 4b der Flattichschule fuhren am Mittwoch, den 11.09.2013, um ca. 8.00 Uhr mit dem Reisebus nach Kirchberg ab. Trotz eines kleinen Staus, der wegen eines umgekippten Lasters verursacht wurde, kamen wir noch vor dem Mittagessen in der Erlebnisherberge an. Als wir alle in der Herberge waren, gingen wir in die Zimmer, in die wir am Vortag aufgeteilt wurden und einigten uns auf die Betten. Kurz danach packte jeder seine Sachen in die Schränke und bezog das Bett.

Alle freuten sich schon auf den Abend, denn um ca. 21.00 Uhr brachen wir zur Nachtwanderung auf. Es war schon finster. Wir liefen hinter das Haus auf die Wiese. Auf dem Feldweg ging es weiter. Dann durch den Wald. Und plötzlich waren wir wieder vor der Herberge. Aber es ging noch weiter. Also liefen wir einen anderen Weg hoch. Wir waren schon mitten auf dem Feld, da fing es an zu tröpfeln und das Tröpfeln wurde immer stärker. Da beschlossen wir zurückzugehen. Die Lehrerin der 4b entdeckte einen Geheimweg, der wieder auf die Wiese hinter das Haus führte. Wir waren alle froh, als wir in unseren warmen Betten lagen. Am zweiten Tag morgens war es natürlich nicht so leise wie es eigentlich sein sollte. Nach einem leckeren Frühstück wanderten wir zum Kirchberger Schloss. Das stand tatsächlich auf einem Berg. Eine Kirche war dort nicht, aber dafür hatten wir einen tollen Ausblick. Sogar unsere Herberge konnten wir aus der Entfernung sehen. Auf dem Rückweg waren wir noch Eis essen. Als wir wieder an der Herberge ankamen, gab es Spaghetti Bolognese. Lecker, lecker! Am Nachmittag war ein Gewinnspiel zum Thema Wald an der Reihe. Es gab verschiedene Aufgaben und verschiedene Gruppen. Am bunten Abend wurde verkündet, wer gewonnen hatte. Dann gab es noch Aufführungen und natürlich Süßigkeiten. Das war auf jeden Fall ein toller Abend.

 
     
 

Am 13.09.2013 mussten wir schon wieder die Taschen packen und die Betten abziehen, weil die Heimreise bevorstand. Ein paar Jungs haben am Abreisetag noch ein totes Schaf gefunden. Alle wollten es sehen, deshalb war draußen viel los. Manche behaupteten einen Fuchs gesehen zu haben. Wie das Schaf gestorben ist, bleibt uns bis heute ein Rätsel. Der Bus fuhr pünktlich um 11.00 Uhr in Kirchberg ab. Wir konnten zu Hause viele spannende Geschichten vom Schullandheim erzählen.

Anna, Letizia, Tim und Aimeé aus Klasse 4

 
  > zur Bildergalerie  
         
         

 

 

Koch- und Back-AG beim Obst- und Gartenbauverein Münchingen

 

Am 1. Oktober 2013 besuchten wir, die Koch- und Back-AG der Flattichschule, den Obst- und Gartenbauverein Münchingen, um selbst Apfelsaft herzustellen. Vom Vereinsheim aus fuhr uns Herr Bauer mit dem Traktor aufs Feld. Aufgrund des geringen Ertrags in diesem Jahr brauchten wir zwei Anläufe, um schließlich auf einer Streuobstwiese zweieinhalb große Körbe Äpfel zu ernten.

   
         
 

Zurück beim Gartenbauverein wuschen wir die Äpfel. Herr Raad und Herr Wemmer zeigten uns, wie man sie mithilfe einer Raspel zerkleinert, bevor wir selbst kräftig kurbeln durften. Anschließend pressten wir die Äpfel in einer Presse mit viel Muskelkraft zu frischem Apfelsaft. Jeder durfte probieren und auch noch etwas Saft mit nach Hause nehmen. Er schmeckte sehr lecker.

Ein herzliches Dankeschön an die Herren des Obst- und Gartenbauvereins für diese tolle Aktion.

Die Koch- und Back-AG der Flattichschule

 
         
         

 

 

In der „Naturschule Stromberg“

   
 

Am 30.09.2013 fuhren wir, die Klasse 4d, mit dem Bus nach Ötisheim. Dort wurden wir von unserer Waldpädagogin und ihrem Hund „Mavis“ abgeholt. Gemeinsam wanderten wir zu unserem Schullandheim „Naturschule Stromberg“ mit seinen Pferden und Ziegen. Unterwegs erfuhren wir vieles über den Lebensraum Wald und seine Bewohner. Auch zum Lebensraum Weinberg/Trockenmauer gab es Interessantes über die dort lebenden Eidechsen zu hören. Als wir an der Naturschule ankamen, bezogen wir unsere Zimmer. Am Nachmittag erzählte uns unsere Waldpädagogin Rosi von den Gefahren, die von Zecken ausgehen und wir spielten das Zeckenspiel, bei dem Wäscheklammern die Zecken ersetzten. Danach bauten wir im Wald in Teamarbeit eine Holzbrücke. Das war gar nicht so einfach, denn wir mussten uns auf eine gemeinsame Vorgehensweise einigen. Abends grillten wir Würstchen am Lagerfeuer und sangen das Lied von den Wölfen. Bei der anschließenden Nachtwanderung ohne Taschenlampe konnten wir ein echtes Steinekonzert hören und die nächtliche Stille im Wald erfahren. Nun wurde es spannend: Es gab eine Mutprobe, bei der es darum ging, alleine, zu zweit oder in der Gruppe den Wald zu durchqueren. Alle schafften es mit Hilfe der Glühwürmchen.

 
     
     
 

Am zweiten Tag erfuhren wir nach dem Frühstück eine Menge über die Tiere des Waldes und ihre Spuren. Tatsächlich konnten wir bei unserer Wanderung zum Aussichtsturm einen Eichelhäher an seinem Warnruf erkennen und fanden einen Waldfrosch. Das Spiel „Ich finde meinen Baum“ war für alle eine tolle Erfahrung. Mit verbundenen Augen wurde man vom Spielpartner zu einem Baum geführt und sollte diesen abtasten. Dann ging es zum Aussichtspunkt zurück. Nun musste man sehend „seinen Baum“ wiederfinden. Nachmittags machten wir ein Suchspiel im Wald und bauten eine Kugelbahn aus 27 Teilen. Diese Kooperationsaufgabe klappte super. Die Kutschfahrt durch den Wald war ein besonderes Erlebnis. Beim Bunten Abend wurde viel gelacht, denn jedes Zimmer hatte sich einen lustigen Beitrag ausgedacht.

Am Mittwoch ging es leider schon wieder nach Hause. Wir alle konnten gemeinsam viele tolle Erfahrungen in der Naturschule machen und möchten uns auf diesem Wege auch für die großzügige finanzielle Unterstützung durch die
Allianz-Stiftung „Blauer Adler“
bedanken.

Klasse 4d

 
  > zur Bildergalerie  
         

 

 

 

In der Oelmühle Münchingen

   
  Am 24. Oktober besuchten wir, die Klasse 3d, die Oelmühle in Münchingen. Dort wurden wir von Herrn Völlm herzlichst begrüßt. Wir bekamen Einblicke in die Tätigkeiten eines Bäckers und erfuhren Interessantes über das Getreide. Wir konnten zuschauen, wie die Teigmaschine funktioniert und wie Kartoffelbrot und Brezeln gemacht werden.  
     
     
 

Herr Völlm zeigte uns die vielen unterschiedlichen Getreidekörner und wie aus Getreidekörnern Vollkornmehl entsteht. Aus Haferkörnern stellten wir Haferflocken her, die wir anschließend auch probieren durften. Zum Schluss wurde jeder noch mit einer herrlich duftenden Brezel belohnt.

Es war ein schöner Vormittag und wir danken Herrn Völlm für diesen interessanten und lehrreichen Einblick.

Anika Walter

 
     
         

 

 

Unser Obst- und Gemüsefrühstück

Am Donnerstag vor den Herbstferien haben meine Klasse und ich ein gemeinsames Frühstück gemacht. Zuerst haben wir die Tische abgeputzt und den Arbeitsplatz gerichtet. Ich habe mit Maxi die Tomaten geschnitten und auf die Spieße getan. Die anderen haben den Obstsalat zubereitet. Danach haben wir alle zusammen die Tische in eine Reihe geschoben und die Tische gedeckt. Wir haben unsere Namen nach dem ABC sortiert und sind in der Reihenfolge zum Buffet gegangen. Dann haben wir begonnen. Mmmmh, lecker! Danach haben wir alles aufgeräumt.

Sophie und Emily, Klasse 2c

         
         

 

 

 

Drachenbasteln in Klasse 2c

     
 

Am Samstagnachmittag, den 9.11.2013 trafen wir uns im Klassenzimmer um Drachen zu basteln. Erst hatten wir nur Mülltüten, aber dann haben wir mit ein paar Materialien schnell einen einfachen Drachen gemacht. Mit ein paar Verschönerungen war er toll. Das Blöde war nur: Zwei Schnüre hingen noch rechts und links mit Schleifen dran und die haben sich immer verheddert. Leider war nicht so viel Wind. Doch unsere Lehrerin hatte eine gute Idee. Sie hat gesagt, wir müssen mit dem Drachen rennen. Das hat natürlich super geklappt. Mein Drache heißt „Vormel“.

Philip P., Klasse 2c

 
         

 

 

 

Eine gemeinsame Adventsfeier von Senioren und Kindern

   
 

Wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Flattichschule gestalteten am Donnerstag, den 05.12.2013 die Adventsfeier des evangelischen Seniorennachmittags im Gemeindehaus mit.

Mit viel Applaus wurde die Klasse von den Senioren begrüßt. Aber wir kamen nicht nur, um Kaffee und Kuchen zu essen sondern auch um die Senioren mit Weihnachtsliedern, Tänzen, einem Weihnachtsgedicht und einem Psalm zu unterhalten. Nach einer kleinen Stärkung begannen wir mit dem Programm. Nach dem gemeinsamen Singen eines Weihnachtsliedes eröffneten wir unsere Vorführung mit einem eingeübten Tanz. Unser adventliches Spiel „Vier Lichter“ kam sehr gut bei den Zuschauern an. Die Kinder und Senioren konnten dann zusammen ein Weihnachtsrätsel lösen. Mit einer weiteren Tanzdarbietung verabschiedeten wir uns von den Senioren. Die Schülerinnen und Schüler hatten viele Wochen geprobt und es hatte sich gelohnt. Alle waren begeistert von den Kindern. Als Dankeschön bekam jedes Kind ein Tütchen mit leckeren Naschereien. Diesen Tag werden die Kinder und auch die Senioren nicht so schnell vergessen. So schön war dieser ganz besondere Seniorennachmittag.

Christina und Celina, Klasse 4b und Klassenlehrerin Ina Hofbauer

 
         

 

 

 

Wenn ein Sinn fehlt …

   

Am 28.11.2013 war ein blinder Mann bei uns in der Klasse, weil wir das Thema „Sinne“ haben. Der blinde Mann hieß Herr Bälder und er war sehr nett. Er hatte auch seinen Hund dabei. Der Hund war die Emma und sie hat Herrn Bälder geführt. Sie war nämlich ein Blindenführhund. Die war ganz schön groß und hatte ein Schild auf dem Rücken. Da stand drauf: Mich bitte nicht anfassen, ich bin ein Arbeitshund. Die Kommandos für Emma heißen: „Voran, Hopp, Such Treppe, Such Bank, rechtsherum und linksherum“. Herr Bälder hat uns erzählt, wie Emma ihn führt. Emma musste dafür ein Jahr trainieren. Herr Bälder hat uns viel erzählt, gezeigt und erklärt: Zum Beispiel die höfliche sprechende Küchenwaage, seine sprechende Armbanduhr und einen Ball für Blinde. Der Ball kann klappern. Herr Bälder hatte auch einen Blindenstock. Die Spitze des Stocks hat er über den Boden gerollt, damit er nirgends dagegen stößt. Er hatte ein Buch mit Punktschrift. Das durften wir fühlen und das war toll. Wir haben ganz viel gefragt. Er hat uns auch erzählt, dass er mit Gefühl kocht und man riechen kann, in welchem Laden man ist. Und am Schluss hat er uns gezeigt, wie sein Hund ihn die Treppe hinunter führt. Der Hund hat sogar Frau Schwerins Auto wieder gefunden. Am besten fand ich die Emma und das Fühlen an dem Geld.

  Erzählt von Valentin, Jasmin, Anton, Emily, Hannes, Sascha, Sophie und Axel aus Kl. 2c  
         
       

 

 

 

Let's party!!!

     
   
         
 

Aus dem Musiksaal wurde eine Tanzfläche, in der Aula konnte man Süßes kaufen, im Schwarzlicht leuchteten Neonknicklichter, DJ Michi spielte coole Songs…

Am Mittwoch, den 12. Februar 2014 lud die SMV ab 17 Uhr alle Dritt- und Viertklässler und ab 18.30 Uhr alle Werkrealschüler zur Neondisco ein. Viele Grundschüler hatten sich teilweise sehr originell verkleidet und deshalb gab es neben einem „Tanzbattle“ auch noch die Prämierung des schönsten Kostüms. Am Verkaufsstand gab es neben Süßigkeiten auch noch Neonknicklichter zu kaufen, aus denen man dann Armreife, Ohrringe, Blumen, Lichterschwerter und vieles mehr basteln konnte.

Die SMV dankt allen Gästen für die tolle Party!

Alexandra Luib

 
  > zur Fotogalerie      
         
         

 

 

 

Völkerballturnier 2014

   
 

Am Valentinstag war das Völkerballturnier unserer Grundschule. Alle dritten und vierten Klassen durften mitmachen. Wir trafen uns erst zur zweiten Stunde in der Turnhalle. Das war toll, so konnten wir l änger schlafen. Das hat uns sehr gut gefallen. Wir mussten auch ausgeschlafen sein, weil das Turnier ja anstrengend war. Aber es hat auch großen Spaß gemacht!

 
       
 

Wer schon zur ersten Stunde da war, konnte beim Aufbau helfen. Beim Turnier gab es dieses Jahr wieder Sozialpunkte für die Klassen. So gab es nicht nur Gewinner bei denen, die besonders gut Völkerball gespielt haben, sondern auch bei den Klassen, die besonders fair waren. Null Sozialpunkte hatte keine Mannschaft. Jedes Team kämpfte darum, Erster zu sein. Bei jedem Spiel hörte man ein „ooohhhh!“ oder ein „guuuuuuut!“. Wir feuerten die Teams lautstark an. Es gab auch einen Sportler des Tages, das war Sebastijan aus Klasse 4a. Er bekam was Süßes für seinen besonderen Einsatz. Zum Glück hatte jede Klasse mindestens eine Pause, so konnten wir uns auch stärken. Das war nach der Anstrengung nötig.

 
         
   
         
         
 

Den ersten Platz bekamen die Klassen 4b und 4d. Der zweite Platz ging an die Klassen 4c und 4a. Auf den dritten Platz kamen die Schüler der Klasse 3b. Und zum guten Schluss bekamen die Klassen 3a, 3c und 3d den vierten Platz. Der Sozialpokal ging an die Klasse 3d.

Viel zu schnell ging der tolle Tag vorüber. Wir hatten alle viel Spaß und wünschen uns viel mehr Sporttage.

Gina Andric mit Leni Krökel und Felicia Brogle, Klasse 4a

 
       
         

 

 

 

FARBE und LICHT

Die neue Schulkunstausstellung im Kreishaus des Landratsamtes Ludwigsburg

 
 

Wir, einige Schüler der Klasse 3c und unser Lehrer Herr Lannes, waren bei der Eröffnung dabei! Es war ein aufregender Abend, denn auch wir hatten ein Werk zum Thema „Farbe und Licht“ abgegeben.

Die Eröffnung begann mit einigen Reden von wichtigen Persönlichkeiten des Landratsamtes. Wir haben die Reden gut überstanden ! Es blieb sogar einiges hängen, z.B. dass aus einem unscheinbaren, wenig gelungenen Sonnenuntergangs-Bild doch noch ein Kunstwerk wird, wenn - aus Versehen natürlich - ein Glas Wasser darüber gegossen wird. Wir haben auch erfahren, dass „Blau“ nicht gleich „Blau“ für einen Engländer und einen Deutschen ist. Wenn ein Deutscher „blau“ ist, ist er betrunken, fühlt sich allerdings ein Engländer „blau“, so ist er sehr melancholisch.

Die Big-Band „Joe Wolf Gang“ des Goethe-Gymnasiums Ludwigsburg hat für tolle Musik bei der Eröffnung gesorgt. Und dann gab es Urkunden für alle Schulen, die mitgemacht haben. Als die Flattichschule aufgerufen wurde, sind wir gleich losgerannt und haben die Urkunde in Empfang genommen !

Nach den Reden gab es leckere Brezeln und Apfelschorle und dann durften wir endlich los und die Kunstwerke der verschiedenen Schulen bewundern. Es gab viele tolle Bilder zu sehen und auch verschiedene Installationen. Eine Installation ist z.B. das was wir, die Klasse 3c, mit den alten Käseschachteln gemacht haben: Die Farbdosen der Schildbürger mit Licht und vielen Farben.

 
         
         
 

Wer jetzt Lust bekommen hat, die Ausstellung zu besuchen, kann das noch bis zum 26. März 2014 tun.

Michelle Horvath und Maverick Engler, Klasse 3 c

 
         

 

 

 

Unser erster Opernbesuch

     
 

Am 25. Februar 2014 fuhren wir, die Klassen 3b und 3d der Flattichschule in Korntal-Münchingen zusammen mit unseren Lehrerinnen Frau Cimander, Frau Fassl, Frau Walter und einigen Eltern mit dem Strohgäubähnle und mit der S-Bahn in die Staatsoper nach Stuttgart. Dort schauten wir uns mit ungefähr tausend Kindern und Erwachsenen die
Familienoper „Peter Pan“
an. Im großen und 100 Jahre alten Opernhaus saßen wir im 3. Rang. Von dort aus konnte man die Bühne und den Orchestergraben mit den vielen Musikern und ihren unterschiedlichsten Instrumenten gut sehen. Um das Geschehen auf der Bühne noch näher verfolgen zu können, hatten sich einige Kinder ein Fernglas mitgebracht.

 
     
     
 

Das Stück handelte von einem Jungen namens Peter Pan, der niemals erwachsen werden wollte und fliegen konnte. Eines Abends flog Peter Pan in das Kinderzimmer von Wendy, Michael und John und nahm sie mit nach „Nimmerland“ zu den „Lost Boys“. Gemeinsam stürzten sie sich in das Abenteuer gegen Captain Hook.

Besonders toll fanden wir den fliegenden Peter Pan und den Stein, der sich in ein riesengroßes Krokodilsmaul verwandelte. Einige von uns hatten Probleme die Geschichte zu verstehen, da in der Oper nur gesungen wurde. Zum Glück wurde der Text über der Bühne eingeblendet.

Wir alle fanden unseren ersten Opernbesuch toll, lustig und auch spannend!

Elissa, Pauline und Nisa, Klasse 3b und Klassenlehrerin Marina Fassl

 
     

 

 

 

Schulbustraining

     
 

Täglich nutzen viele unserer Schülerinnen und Schüler den Bus, um zur Schule zu fahren. In Zusammenarbeit mit der Polizei führt die OVR - die
Omnibusverkehr Ruoff GmbH “ - daher an zwei Vormittagen ein kostenfreies Schulbustraining für die Flattichschüler der Klassen 1-8 durch.

Peter Fuchs, örtlicher Betriebsleiter der OVR moderiert das jeweils einstündige Training und Steffen Schadenberger, Jugendsachbearbeiter beim Polizeirevier Ditzingen, ergänzt seine Ausführungen. Ihnen und Busfahrer Herrn Sift sei an dieser Stelle noch einmal recht herzlich gedankt.

 
       
  Einige Kinder aus Klasse 3a haben zum Schulbustraining kleine Berichte geschrieben:  
     
 

„Am Mittwoch, den 9. April hatten wir mit Herrn Fuchs und einem Polizisten ein Schulbustraining. Wir haben gelernt, wie wir uns im Bus und an der Haltestelle benehmen. Zum Beispiel soll man an der Haltestelle nicht toben oder drängeln und beim Einsteigen vorsichtig sein. Außerdem soll man nicht vor oder hinter dem Bus über die Straße gehen, denn dann kann man leichter überfahren werden. Wenn man den Schulranzen oder den Rucksack in den Gang stellt, können Leute darüber stolpern. Man soll den Bus sauber halten und wenn man keinen Sitzplatz findet, sollte man sich gut festhalten. Nachdem wir eine Runde gefahren sind und Herr Fuchs uns alles erklärt hat, sind wir zurück zur Schule gefahren. Ich fand es sehr interessant und werde die gelernten Regeln beachten.“
Tiffany

 
 

Hallo, ich heiße Jann, ich fand es gut beim Schulbustraining. Dort haben wir viel gelernt. Ich fand am besten die Regeln, die man beachten muss: Zum Beispiel wenn eine alte Dame einsteigt, dass ich ihr meinen Platz gebe. Und man soll den Schulranzen runter nehmen, damit der Schulranzen nicht den Platz wegnimmt. Man sollte nicht an den Nothämmerchen rumspielen und man soll keine Randale machen. Außerdem soll man nicht die Bushaltestelle kaputt machen und vor allem soll man den Fahrplan ganz lassen, sonst weiß man nämlich nicht, wann der Bus kommt und man muss extra mit dem Auto in die Stadt fahren und einen Parkplatz suchen und wenn man dann keinen Parkplatz findet, hat man den Salat. Viel Spaß beim Busfahren.
Jann

 
 

Am 9.4.14, am Mittwochvormittag, waren wir, die Klasse 3a, beim Schulbustraining. An der Haltestelle vor der Schule warteten schon drei Männer. Der eine Mann war ein Polizist von der Wache Ditzingen, der andere der Busfahrer und der dritte war Herr Fuchs. "Alles einsteigen", sagte Herr Fuchs und die Fahrt ging los zur Schwimmhalle und zurück. Jeder musste sich einen Platz suchen, weil im Bus keiner stehen sollte. Kaum sind wir losgefahren, fing Herr Fuchs auch schon an zu erklären, z. B. sollte man nicht mit Ranzen auf dem Sitz sitzen. Wenn die Türe nicht aufgeht, hängt über der Türe ein Griff zum Ziehen oder ein Knopf zum Drücken. Ist mal ein Bus umgekippt oder fängt er Feuer, gibt es einen kleinen Hammer neben fast allen Fenstern. An einer Haltestelle braucht man drei wichtige Dinge: Einen Mülleimer, den Busplan und ein Haltestellenschild. Man soll mindestens 1,50 m von der Straßenkante wegbleiben. Herr Fuchs sagte, dass der Bus 12 m lang ist und 12 Tonnen schwer. Als wir wieder zurück waren, haben wir noch 12 tollen Tipps bekommen. Die Busführung war echt toll und wir hatten dadurch nur eine Stunde MeNuK, was fast viel besser war!
Melina

 
  > zur Fotogalerie  
     

 

 

 

Ausflug zur August-Hermann-Werner-Schule in Markgröningen (Schule für Körperbehinderte)

 
 

Am Freitag, den 16.5.2014 besuchten wir, die Klasse 1a, die Markgröninger August-Hermann-Werner-Schule. In unserer Klasse 1a haben wir fünf Schüler, die der Inklusionsklasse dieser Schule angehören.

Zuerst lernten wir die Klasse 7b kennen, die uns erklärte, wie ihr Schulvormittag abläuft und die uns danach durch das Schulhaus führte. Vorbei am Kaninchenstall, an der Turnhalle, der Kletterwand, dem PC-Raum und langen Gängen, in denen viele verschiedene Fahrzeuge und -geräte herumstanden (Rollstühle, Therapieräder, Rollbretter…), ging es nun weiter in den Außenbereich der Schule.

 
 

Nach einem ausgiebigen Vesper durften wir die Schafe füttern und streicheln. Zudem hatten unsere Lehrer für uns einen Rollstuhl-Parcours auf dem Sportplatz vorbereitet, bei dem wir selbst versuchten, Kurven und Hindernisse zu bewältigen. Das war gar nicht immer so einfach!

Höhepunkt zum Schluss war die Feuerrutsche vom 5. Stock und unsere Trainingsrunde für den Spendenlauf an der AHW-Schule. Dort nahmen wir nämlich am 28. Mai als Klasse teil und liefen ziemlich viele Runden, um für Uganda zu spenden.

Klassenlehrerin Christina Kaisoudis mit Klasse 1a

 
       

 

 

 

Die Gute-Nacht-Geschichten der Klasse 4b

   
 

In den letzten Wochen – die uns wie eine Ewigkeit vorkamen – herrschte in der Klasse 4b der Flattichschule große Aufregung und Vorfreude. Wir Kinder durften am „Gute-Nacht-Geschichten-Wettbewerb“ des Abacco Hotels in Münchingen teilnehmen. Fleißig verfassten wir unsere Geschichten und schmückten sie mit kreativen Zeichnungen. Dann, am Mittwoch, den 28.05.2014, besuchten uns Frau Cheema und Frau Benczur vom Abacco Hotel und verkündeten die drei Siegergeschichten. Sie tragen die traumhaften Titel „Blumenduft“, „Die Tür zur Zauberwelt“ und „Das Land der Träume“. Nachdem Moritz Hanle (3.Platz), Lisa Kuhnert (2.Platz) und Julian Kirschmann (1.Platz) kräftig bejubelt worden waren, Urkunden und Geschenke überreicht bekommen hatten, durften sich alle Kinder an einem kleinen Buffet bedienen. Dieser Vormittag war spannend und erfreulich!

 
   
         
 

Wir bedanken uns herzlich beim Team des Abacco Hotels für den netten Besuch in unserer Klasse und für die großzügige Belohnung aller Wettbewerbteilnehmer.

Klassenlehrerin Ina Hofbauer mit Christina und Moritz, Klasse 4b

 
         

 

 

  Wusstest du, dass man mit Erde malen kann?      
         

Das erklärten Herr Schneider und die Künstlerin Frau Vetter den Klassen 4b und 5 am Montag, den 02.06.2014 in der Flattichschule. Als erstes erzählte Herr Schneider von seinem Beruf als Naturwissenschaftler, bei dem er viel mit verschiedenen Arten von Erde zu tun hat. Es war interessant zu hören, dass Erde verschiedene Farben haben kann und wie sie die unterschiedlichen Farben bekommt.

Frau Vetter zeigte uns, dass man mit Erde auch sehr kreativ sein kann. Wir stellten mit ihr zusammen verschiedene Farben aus Erde her. Die macht man, indem man die Erdbrocken zerstampft, siebt und mit Wasser und Holzleim mischt. Fertig ist die Naturfarbe!
         
         
 

Wir haben viele verschiedene Farbtöne erstellt, mit denen wir wunderbare Bilder gemalt haben. Vielen Dank für das tolle Kunstprojekt!

Klassenlehrerin Ina Hofbauer mit Lucia und Aimée aus Klasse 4b

 

 

 

 

Erfolgreicher Verkauf beim „Hobba Fäschd“

   
 

Wir, die Klasse 3d, hatten am Hobba Fäschd einen Stand. Wir verkauften Crêpes und Smoothies, um Geld für unser geplantes Schullandheim zu sammeln. Die Erdbeer-Smoothies und die Nutella-Crêpes verkauften sich am besten und schmeckten einfach super.

 
         
 

Wir bedanken uns bei allen Eltern, die uns geholfen haben. Auch den Käufern, die so fleißig eingekauft haben, gilt unser Dank. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, Smoothies selbst herzustellen und die Kasse zu führen.

Kati, Taya, Anne, Anton und Evelyn (Klasse 3d)

 
         

 

 

  Wir sehen rot!!!!!      
         

„Red ´n Hat“ – sinngemäß also „Rot mit Hut“ – so hieß das Motto, das sich die SMV der Flattichschule gemeinsam mit ihren Verbindungslehrern Alexandra Luib und Michael Vogt für den letzten Schultag vor den Pfingstferien ausgedacht hatte. „Und wir dürfen an diesem Tag wirklich unser Käppi im Unterricht auflassen?“ – so die ungläubige Anfrage einiger Schüler vor der Aktion. Ja, ihr dürft.

Und so begab es sich, dass an diesem Tag fast alle „rot“ sahen und rot aussahen und die eine oder andere Kopfbedeckung auch während der Unterrichtsstunden zum Tragen kam. Natürlich muss auch noch erwähnt werden, dass alle „Roten“ ein Eis zur Belohnung erhielten.

Eine nette und lustige Aktion für alle!

Brigitte Wutsch
 
         
         

 

 

 

Korkensammelaktion in der Klasse 4a

     
  Wir, die Kinder der Klasse 4a der Flattichschule, nahmen im März an einem Korkensammelwettbewerb der AVL teil. Ziel war es, so viele Korken wie möglich zu sammeln. Zwei Monate lang sammelten wir gemeinsam und lagerten die vielen Säcke in unserem Klassenzimmer. Anfang Mai brachte unsere Lehrerin dann die Säcke zum Wertstoffhof, wo sie gewogen wurden. Die Korken brachten stolze 156,2 kg auf die Waage. Viele Schulklassen aus dem Kreis Ludwigsburg nahmen an dem Wettbewerb teil. Insgesamt wurden ungefähr 1500 kg Korken gesammelt.
 
         
         
 

Vor den Pfingstferien bekamen wir dann endlich Bescheid: Wir hatten den dritten Platz belegt! Wir gewannen einen Scheck von über 40€ für die Klassenkasse. Außerdem bekamen wir eine Urkunde und waren total stolz, denn wir hatten ca. ein Zehntel des Gesamtgewichts erreicht. Darüber freuten wir uns sehr und diese Aktion hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Letizia, Melina, Dominik und Tim aus Klasse 4a

 
         

 

 

So ging es einfach weiter !

Auch im zweiten Halbjahr hat es in unserer Klasse wieder jede Menge Höhepunkte gegeben:

         
 

Im Februar durften wir zum ersten Mal bei der Flattich-Disco mittanzen. Außerdem haben wir beim Völkerball-Turnier wie die Löwen gekämpft und einen guten vierten Platz erreicht. Dass wir bei der Schulkunstausstellung Farbe und Licht mit unseren witzigen Käseschachteln dabei waren, steht ja schon weiter unten auf der Homepage.

 
   
   
   
     
         
         
 

Dem Mercedes-Museum haben wir im März einen langen Besuch abgestattet: Alte Kisten, tolle Schlitten und ein paar Super-Rennwagen, für jeden von uns war das passende Fahrzeug dabei !

Die große Überraschung für uns alle in der Klasse war der dicke Brief aus Tansania, den unsere beiden Briefpartner Kathrin und Hugo Rheinfeld nach Münchingen geschickt hatten

 
     
   
         

Im April , gleich nach den Osterferien, feierten wir den Welttag des Buches . Dazu hatten wir unsere lieben Lesepatinnen eingeladen und uns bei ihnen mit einem Blumengeschenk bedankt.

Weil dieser Welttag auch ein Bücherschenktag ist, hat Frau Unfried aus der Stadtbücherei für jeden von uns ein Buch mitgebracht. Danke !!!

 
         
         
 

Passend für die warmen Tage im Mai beschäftigten wir uns mit dem Thema Wasser. Besonderen Spaß machten uns die vielen Experimente.

Stadtlauf beim Hoba-Feschd im Juni : Wir waren die Klasse mit den meisten Läuferinnen und Läufern. Klar, dass wir den Pokal bekommen haben !!!
 
         
         
  Das Beste im Juli war unser Ausflug zur Nippenburg . Das war kein Spaziergang, sondern ein richtiges Abenteuer . Unsere Eltern haben uns nach der großen Anstrengung mit Melonen und kühlen Getränken oben im Burghof in Empfang genommen. Anschließend sind wir gemütlich nach Schwieberdingen zur Eisdiele gewandert und danach mit dem Bus nach Münchingen zurückgefahren.