Archiv

           
                 
                 
  Schuljahr 2014/15          
             
  Grundschule            
                 

 

 

 

Der Löwe, der nicht schreiben konnte…

   
 

Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Johanneskirche wurden unsere 87 frischgebackenen Erstklässler am letzten Samstag in der vom Elternbeirat der Flattichschule liebevoll geschmückten Albert-Buddenberg-Halle in Münchingen mit einem bunten Programm begrüßt, das sich sehen und hören lassen konnte. Da schmetterten alle Zweitklässler für die Neulinge zunächst zwei flotte Lieder, bevor Rektor Werner Schoner seinerseits die ABC-Schützen herzlich willkommen hieß und sie mit einem kleinen Schultüten-Rätsel in kürzester Zeit aus der Reserve lockte. Nach einem fröhlichen Tänzchen der Klasse 3a (Einstudierung Andrea Lohner), kam der Löwe. Der, der nicht schreiben konnte und deshalb stets seine Untertanen für sich schreiben ließ. Wie man sich denken kann, ging das nicht lange gut und der Löwe verließ am Ende dieses lustigen Theaterstücks kleinlaut und geläutert die Bühne Richtung Schule, um – es musste ja so kommen – möglichst schnell schreiben zu lernen.

 
         
 

„Auf in die Schule! Endlich ist´s soweit…“ sang der Chor der Grundschule unter der Leitung von Christine Vogt zum Abschluss und gab damit das Signal zum Aufbruch in eine „neue Welt“: Mit ihren Lehrerinnen durften die Erstklässler nun ihre erste Unterrichtsstunde im Klassenzimmer verbringen. In der Zwischenzeit bewirtete der Förderverein der Flattichschule traditionsgemäß die vielen Gäste.

 
     
         
 

Ein herzliches Dankeschön geht an die Klassenlehrerinnen der zweiten Klassen Christina Kaisoudis, Christine Stuber, Christine Vogt, Angelika Frenzel und Sybille Christmann sowie an Gabriele Hilber und Juliane Karow (Theater-AG der Werkrealschule) und an alle Schüler, Helfer und Sponsoren, die zum Gelingen dieser schönen Feier beigetragen haben.

Allen Schulanfängern wünschen wir ein harmonisches Miteinander sowie einen erfolgreichen Start an der Flattichschule.

Brigitte Wutsch

 
         
  > zur Fotogalerie      
         

 

 

  Herzlich willkommen, liebe Schulanfänger!    
         
 

Euer erstes Schuljahr hat am Samstagvormittag mit einer bunten und fröhlichen Feier in der Albert-Buddenberg-Halle in Münchingen begonnen. Genauso fröhlich soll es in eurem neuen Lebensabschnitt in der Schule weitergehen! Wir wünschen euch allen einen guten Start und freuen uns auf die gemeinsamen Jahre an der Flattichschule.

Der Elternbeirat und das Kollegium der Flattichschule

 
   
         
  Klasse 1a Klasse 1b Klasse 1c  
         
     
         
  Klasse 1d Grundschulförderklasse    
         
         

 

 

 

Die „Kleine Schweineschule“ zu Besuch bei den Klassen 4b und 4d

   
 

Am Montag, den 20. Oktober war es endlich so weit: Landwirtin Kerstin Gronbach, die Leiterin der sog. „Kleinen Schweineschule“ kam mit vier Ferkeln „im Gepäck“ von ihrem Bauernhof in Gerabronn zu uns zur Flattichschule gefahren, um die Kinder das Thema „Landwirtschaft“ mit allen Sinnen vor Ort erleben zu lassen. Ein pfiffiger kleiner Bauernhof auf Rädern also.

 
 
 
         
 

Zuerst wurde gemeinsam ein Lied gesungen. Danach halfen die Schülerinnen und Schüler, den kleinen Schweinen ein gemütliches Außengehege aufzubauen. Wie man auch auf dem Foto sehen kann, gefiel es den vier Ferkeln gut bei uns auf der Festwiese. Im Anschluss daran erzählte Frau Gronbach ein Märchen von einem Bauern und einem König, die sich über das wichtigste Gut der Menschen unterhielten: Getreide oder Gold? Dann endlich durften alle Kinder ganz nah zu den Schweinen. Frau Gronbach informierte über die verschiedenen Schweinerassen, ihre Herkunft, ihre Grunzlaute und den artgerechten Umgang mit den Tieren. Danach bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler an zehn Stationen die unterschiedlichsten Themen:Die Kinder durften zu den Schweinen in das Gehege, erfuhren etwas über Vollkornprodukte, lernten Landmaschinen und deren Einsatz kennen, begegnetem dem Wildschwein als Vorfahr des Hausschweines, mahlten Hafer und Dinkel, lasen Interessantes über die Geburt eines Schweines, lernten etwas über die Berufe in der Landwirtschaft und wühlten in einer Kornkiste nach Futtermais.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Gronbach für diesen erlebnisreichen und interessanten Tag bedanken. Auch der Stadt Korntal Münchingen ein Dank, dass die Ferkel auf die Festwiese durften. Besonders bedanken wir uns beim Förderverein der Flattichschule, der uns diesen Tag durch seine finanzielle Unterstützung ermöglichte.

Klassen 4b und 4d mit M. Fassl & S. Cimander

 
  > zur Fotogalerie      
         

 

 

 

Apfelsaft selbstgemacht
mit den Helfern vom Obst- und Gartenbauverein Münchingen

   
 

Als wir am Mittwoch vor den Herbstferien in den Zeichensaal kamen, hatten Herr Pohl, Frau Pohl und der Vater von Herrn Pohl – alle im Obst- und Gartenbauverein aktiv - schon alles vorbereitet: Im Atrium standen die Häckselmaschine und die Presse und unsere Äpfel, die wir von Mavericks Eltern und von Frau Hasenfuß geschenkt bekommen hatten, schwammen in einem großen Bottich.

Jetzt war gute Arbeit gefordert. Wir teilten uns die Aufgaben. Einige leierten das große Rad, damit die Äpfel zerkleinert wurden. Andere füllten die Apfelstückchen in die Presse. Mit viel Kraft musste die Presse bedient werden, damit unten der frische Saft herauslief.

 
     
         
 

Nach einer halben Stunde hatten wir dann ungefähr sechs Liter Saft. Das reichte, damit jeder von uns zwei Becher probieren konnte. So gut hat uns Apfelsaft noch nie geschmeckt – ganz ohne Zucker und aus eigener Kraft! Mit unserem Herbstgedicht und einem Abschiedsfoto bedankten wir uns alle bei Familie Pohl.

Klasse 4c

 
         

 

 

 

Schilda ist jetzt auch in Stuttgart

     
 

Im Frühjahr wurden die Mal-Dosen der Schilda-Bürger, die wir mit vielen falschen Farben-Namen gefüllt hatten, in Ludwigsburg im Landratsamt ausgestellt.

Darüber hatten Michelle und Maverick für unsere Schul-Homepage berichtet.

   
         
 

Jetzt im Herbst gab es eine große Ausstellungseröffnung mit vielen Schülern, Eltern und Lehrern in Stuttgart. Hier wurden die besten Arbeiten gezeigt, die in ganz Baden-Württemberg an den Schulen (Grundschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen) zum Thema FARBE & LICHT gestaltet worden waren.

Wenn man den Ausstellungsraum in der GENO-Bank in Stuttgart betrat, wo es sonst eher ruhig und grau zugeht, war plötzlich alles bunt und farbig und laut !

Mittendrin in der künstlerischen Farbenwelt lagen auf einem großen Tisch verteilt: Unsere Mal-Dosen der Schilda-Leute !!! Wir sind mächtig stolz, dass wir es mit unseren Arbeiten bis in diese Ausstellung gebracht haben !

Die Helferinnen und Helfer der Schildbürger aus der Klasse 4 c

 
         
         
         

 

 

 

Klasse 2d in der Welt der Bücher

   
 

Die Klasse 2d besuchte am vergangenen Montag die Stadtbücherei Münchingen.
Alle 24 „Elefantenkinder“ lauschten recht aufmerksam der Einführung von Andrea Steingrüber, der stellvertretenden Leiterin der Bücherei. Ca. 20 000 Medien führt die Bücherei. Eindrucksvoll veranschaulichte Frau Steingrüber diese Zahl mit Reiskörnern in einer Flasche.

 
   
       
 

Anschließend wurden alle Büchereibesucher zu kleinen Piraten auf der Suche nach dem verschwundenen Schlüssel für die große Piratentruhe - gefüllt mit lauter tollen Büchern. Der Schlüssel wurde schnell gefunden, die Truhe geöffnet und die Kinder durften in den Büchern stöbern. Die letzten Minuten nutzten alle, um sich mit den teilweise neu erworbenen Ausweisen Lesestoff für zu Hause auszuleihen. Vielleicht werden einige von ihnen ab jetzt fleißige Büchereibesucher. Den Schülern hat der interessante Ausflug in die bunte Welt der Bücher sehr gut gefallen. Nochmals herzlichen Dank.

S. Christmann

 
         

 

 

 

Handicap macht Schule

     
 

Am Dienstag, dem 9.12.2014, gab es eine ganz besondere Sportstunde für die Klasse 4 c von Herrn Lannes. Ein Filmteam des Senders L-TV und der Rollstuhlbasketball-Trainer Werner Rieger haben uns besucht und 15 Sportrollstühle mitgebracht.

Wir durften uns in die Rollstühle setzen und wie Menschen mit einer Behinderung versuchen Rollstuhlbasketball zu spielen. Natürlich haben wir zuerst geübt. Es ist nämlich gar nicht so einfach! Herr Rieger erklärte uns wie wir vorwärts fahren und vor allem wie wir bremsen. Schwieriger ist es rückwärts zu fahren, man muss nach hinten schauen, versuchen zu lenken und aufpassen was vorne passiert. Danach haben wir das Drehen geübt und dann Slalom zu fahren. Als wir richtig fahren konnten, übten wir mit dem Ball zu trippeln und ihn hochzuholen, wenn er runterfiel. Endlich durften wir versuchen Körbe zu werfen. Nicht alle haben es geschafft.

 
   
         
 

Zum Schluss haben wir ein richtiges Rollstuhlbasketballspiel gespielt. Es gab zwei Teams: Orange und Bunt. Es hat sehr viel Spaß gemacht! Danach wollte die halbe Klasse in einen Rollstuhlbasketballverein eintreten.

Das Filmteam hat alles aufgezeichnet und ein paar Interviews geführt. Noch am gleichen Abend konnten wir auf L-TV um 18:00 Uhr den Bericht sehen.

 
 
         
 

Aus dem Bericht haben wir erfahren, dass das Projekt „Handicap macht Schule" den 1. Platz beim Förderpreis der Region Stuttgart belegt hat und dass 30 Schulen daran teilgenommen haben. Es soll uns helfen, Berührungsängste gegenüber behinderten Menschen zu vermeiden, also einfach ganz normal mit ihnen umzugehen. Die Klasse 4 c findet das echt cool!

Lea Böke und Michelle Horvath

 

 

 

 

Die Schneekönigin

     
 

Am Freitag, den 12.12.2014 fuhren alle Zweitklässler der Flattichschule Münchingen nach Pforzheim ins Theater. Dort wurde das Stück „Die Schneekönigin“ aufgeführt.

Das Theaterstück handelt von der kaltherzigen Schneekönigin, die den Jungen Kai zu sich holt. Das mutige Mädchen Gerda sucht ihn und lernt auf ihrer Reise verschiedene Personen kennen, die ihr auch helfen. Da sind zum Beispiel zwei Raben, eine lustige Prinzessin und ein Prinz, ein wildes Räubermädchen mit seiner Räuberbande und ein Rentier. Am Ende findet Gerda ihren Kai und kann sein kaltes Herz wieder erwärmen. Die Schneekönigin verliert ihre Macht.

 
             
             
             
 

Nach dem Stück unterhielten wir uns darüber. „Das Stück war manchmal sehr spannend aber auch sehr schön.“ „Nicht so schön war, dass die Schneekönigin Kai vereist hat.“ „Dass Gerda ihn wieder zum Leben erweckt hat, hat mir gefallen.“ „Das Rentier war lustig, weil es sich so langsam bewegt und Blumen gefressen hat.“ „Der Rabe fuhr auf einem Skateboard. Das war cool.“ „ Etwas unheimlich waren die Blitze der Schneekönigin, als diese ganz wütend wurde.“ „Der Mut von Gerda war toll und dass sie ihren Freund nicht im Stich lässt.“

Der Theaterbesuch hat uns sehr gefallen und hat uns auch gezeigt, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann. Leben, Mut und Freunde sind mit Geld nicht zu bezahlen.

Christine Vogt

 
             

 

 

  „Kling Glöckchen, klingelingeling“: Adventssingen in der Aula der Flattichschule  
         
         
   
         
   

 

 

 

Der Musikverein stellt sich vor

     

Am vergangenen Freitag präsentierten Silke Kiess und Justus Dulig von der Jugendabteilung des Musikvereins Münchingen e. V. allen Zweitklässlern der Flattichschule einige Blasinstrumente. Die Blechblasinstrumente wie Trompete, Tuba, Posaune und Euphonium wurden schnell erkannt - und gelernt wurde dabei: Je größer das Instrument, desto tiefer der Ton. Auch die Holzblasinstrumente wie Klarinette, Querflöte und Saxophon interessierten die Kinder. Am Schluss durften die Instrumente auch ausprobiert werden. Es war gar nicht so einfach, einen wohlklingenden Ton zu erzielen. Aber mit einer speziellen Blastechnik klappte es bei den meisten schon recht gut. Silke Kiess und Justus Dulig halfen dabei mit viel Geduld und individuellem Zuspruch. Den beiden Musikern dafür nochmals ein herzliches Dankeschön für diese praxisnahe Unterrichtsstunde.

S. Christmann

     
           
           

 

 

 

SPANNUNG BIS ZUR LETZTEN MINUTE

   
 

Am Montag, den 2. März fand in der großen Sporthalle an der Kornwestheimer Straße das Völkerballturnier der Flattichschule statt. Die dritten und vierten Klassen und die Schiedsrichter erlebten einen spannenden Vormittag.

 
     
         
         
 

Es gab insgesamt acht Mannschaften, die alle gegeneinander antreten mussten. Frau Wanner erklärte die Regeln, die Gruppen teilten sich in die verschiedenen Hallenteile auf, dann ging es auch schon los. Weil immer zwei Klassen Spielpause hatten, während die anderen sechs auf den Spielfeldern waren, gab es genügend Zuschauer bei den einzelnen Partien. Nach zwanzig Minuten waren die Spiele zu Ende, die Punkte wurden in die großen Tabellen eingetragen. So konnte jede Mannschaft nachschauen, auf welchem Platz sie gerade stand und wie gut die nächste gegnerische Mannschaft im letzten Durchgang gespielt hatte.

 
     
       
         
         
 

Ein besonders aufregendes Spiel hatten die Klassen 4a und 4c. Beide Mannschaften waren ungefähr gleich stark und trafen im Wechsel die gegnerischen Spieler, bis nach einer spannenden letzten Runde nur noch ein Grenzwächter in jedem Feld übrig geblieben war.

Heftige Ballwechsel, lautes Anfeuern durch Zuschauer und Mitspieler, wildes Gerenne - eine kleine Unaufmerksamkeit, jetzt … ein klarer Treffer !!! Die Klasse 4a freute sich riesig über diesen Sieg.

Nach zwei weiteren Spielrunden folgte die Siegerehrung durch Sportlehrerin Frau Wanner.

Die Überraschung: Es gab keine Verlierer ! Denn auf den Plätzen 8, 7 und 6 war keine Klasse gelandet. Die Klassen 3b und 3d standen mit gleicher Punktzahl auf dem fünften Platz. Auf Platz 4 landete die Klasse 4b. Die Mannschaften der Klasse 3c und 4d erreichten den zweiten Platz. Ganz großer Jubel dann bei den Vierern. Auf dem erstem Platz: Die Klassen 4a und 4c.

 
         
   
         
         
 

Anschließend erhielt die Klasse 3a noch den Sozialpokal dafür, dass sie am freundlichsten und gerechtesten war.

Reportage: Kinder der Klasse 4c / Herr Lannes

 

 

     
 

Autorenlesung mit Jochen Weeber

 
     

Am Mittwoch, den 04.03.2015 gingen die Klassen 3 der Flattichschule in die Stadtbücherei Münchingen zu einer Autorenlesung. Wir haben uns auf die Stühle gesetzt und dann hat uns die Chefin der Bücherei begrüßt. Dann kam der Autor Jochen Weeber und hat uns auch begrüßt. Als Nächstes hat er uns ein Buch gezeigt. Das heißt „Hühner dürfen sitzen bleiben“. Jochen Weeber hat uns immer ein Stück vorgelesen und dann ein Stück auf dem Akkordeon gespielt. Natürlich hat er nicht das ganze Buch gelesen, sondern 3-4 kurze Abschnitte. Alle fanden es lustig, dass in der Geschichte ein Baum vorkommt, der „Banapfkirschtrone-Baum“ heißt. Dann hat Herr Weeber alle Bücher gezeigt, die er schon geschrieben hat. Am Ende durften wir noch Fragen stellen. Als Allerletztes hat jeder von Jochen Weeber ein Autogramm bekommen.

   
           
 

Herzlichen Dank an Frau Steingrüber und das Team der Stadtbücherei Münchingen für die gute Vorbereitung dieser tollen Veranstaltung.

Sascha Wetzel und Emily Möller aus Klasse 3c

 
           

 

 

 

Bücher machen Spaß
Zwei vierte Klassen der Flattichschule bei den Kinder- und Jugendbuchwochen in Stuttgart

 
           
 

Am Freitag, 06.03.2015, machten sich die Klassen 4a und 4c mit ihren Klassenlehrern und einigen Eltern auf den Weg nach Stuttgart. Dort fanden die Kinder- und Jugendbuchwochen 2015 statt.

 
 

Die Kinder fuhren mit dem Bähnle und der S-Bahn bis zur Haltestelle Stuttgart-Stadtmitte und packten in der Volkshochschule ihre Rucksäcke in die Schränke. Danach ging es in den Robert-Bosch-Saal, wo Christoph Dittert schon wartete, um einige Kapitel seines neuen Buches „Der gefiederte Schrecken“ aus der Reihe „Die drei ???“ vorzulesen. Christoph Dittert ist der Autor von ca. fünfzehn „Drei Fragezeichen“- Büchern.

 
           
 

Am Anfang las Herr Dittert den Kindern zwei kurze Teile aus seinem neuen Buch vor. Er erzählte dazwischen, wie er zu diesem seltsamen Titel gefunden hatte und wie die Idee mit dem riesengroßen Aquarium entstanden war, das in dem Kinderroman eine wichtige Rolle spielt. Danach durften ihm die Zuhörer Fragen zu seiner Person und zu seiner Arbeit stellen. So erfuhren die Kinder, dass Christoph Dittert über vierzig Jahre alt ist und bereits über hundert Bücher geschrieben hat.

Nach der Lesung gab es noch Autogramme und dann war erst einmal Vesperpause.

Im Anschluss hatten die Kinder der beiden Klassen Zeit, sich in der Bücherausstellung umzuschauen. Viele hatten ein Notizheft dabei, um sich die wichtigsten Angaben eines Buchs zu notieren, das sie besonders interessierte. Es gab zwischen den Bücherständen viele Leseecken und Liegeplätze, wohin sich die Viertklässler zurückziehen und in Ruhe in ein Buch vertiefen konnten.

Mit vielen guten Leseerlebnissen und etlichen Bücherwünschen machten sich die Viertklässler dann auf den Rückweg nach Münchingen.

Reportage: Kinder der Klasse 4c und Klassenlehrer Herr Lannes
 
           
  > zur Fotogalerie        

 

 

 

Klassen 4d und 4b auf Klassenfahrt

     
 

Im März verbrachte die Klasse 4d gemeinsam mit der Klasse 4b drei erlebnisreiche Tage auf der Burg Hornberg im Schwarzwald . Auf einer echten Burg mitten im Wald quartierten wir uns ein. Die Leiterin der Waldschulheims Frau Haessler und ihr Team boten uns ein aufregendes und interessantes Programm. Bei einer Burgrallye lernten wir unsere Unterkunft kennen. Orientierungssinn war bei der abendlichen Fackelwanderung gefragt. Viele Tiere und Pflanzen sowie den Schutz und das Verhalten im Wald lernten wir bei einer Waldführung kennen. Das Spannendste war jedoch das Fällen eines Baumes. Nachdem wir es in Gruppen geschafft hatten einen Baum zu fällen, sägten wir die Äste ab und schälten ihn. Den Abschluss unseres Aufenthaltes feierten wir im Burgturm mit einer Disco.

 
       
 

Das Spannendste war jedoch das Fällen eines Baumes. Nachdem wir es in Gruppen geschafft hatten einen Baum zu fällen, sägten wir die Äste ab und schälten ihn. Den Abschluss unseres Aufenthaltes feierten wir im Burgturm mit einer Disco.

Alle waren sich einig, dass sie gerne noch länger geblieben wären.

Einen besonderen Dank an die Allianz Generalvertretung Heiko Wieland, die uns mit einer großzügigen Spende einige der Aktivitäten im Schullandheim erst ermöglichte.

S. Cimander

 
  > zur Fotogalerie      
         
         

 

 

Die Klasse 4b experimentierte im Fehling-Lab

   
  Am Mittwoch, den 15.04.2015 waren wir, die Klasse 4b der Flattichschule Korntal-Münchingen, im „Fehling-Lab“ an der Universität in Stuttgart-Vaihingen: Das ist ein Schüler-Mitmachlabor. Zu Beginn wurden wir über die richtige Schutzkleidung informiert. Ausgestattet wie richtige Forscher – mit Schutzbrille und Laborkittel – durften wir danach selbst im Farb-, Riech- und Kristalllabor spannende Versuche durchführen. Im Farblabor fanden wir heraus, dass schwarzer Filzstift nicht gleich schwarzer Filzstift ist, sondern dass jede Firma ihr eigenes Geheimnis hat, aus welchen Farben sie „schwarz“ herstellt. Die Betreuerinnen erklärten uns alles so gut, dass wir danach sogar einen kleinen Kriminalfall lösen und den Mörder anhand einer Schriftprobe entlarven konnten. Im Riechlabor stellten wir sogar unser eigenes Lavendelparfüm her. Im Kristalllabor lernten wir sehr viel über Kristalle und experimentierten mit Zucker und Salz.  
       
 

Wir waren alle mit vollem Eifer dabei und arbeiteten sehr konzentriert. Am Ende bekam jeder eine Tasche mit Material zum Experimentieren für zu Hause. Alle waren sich einig: Dieser Tag war klasse und wir haben viel gelernt!

Marina Fassl und die Klasse 4b

 
  > mehr Fotos      
         

 

 

 

Der Besuch aller dritten Klassen im Mercedes-Benz-Museum

   
 

Am Mittwoch, den 29.4.2015, besuchten die dritten Klassen der Flattichschule das Mercedes-Benz-Museum. Als wir ankamen, hat uns eine Frau begrüßt und uns einen Film über die Geschichte des Automobils gezeigt. Dann durften wir vespern. Kurz danach legten wir auch schon los. Mit Rätselheften und Stift zogen wir durchs Museum. Es gab Autos aller Art: Kleine, große, breite, schmale und noch viele andere tolle Sachen, die darauf warteten von uns entdeckt zu werden. Zum Beispiel haben wir gelernt, dass Carl Benz das Patent für das erste Auto mit Benzinmotor am 2. November erhalten hatte. Bertha Benz, die Frau des Erfinders, unternahm die erste heimliche Fahrt mit dem Auto. Ihr Ziel war die von Mannheim 106 Kilometer entfernte Stadt Pforzheim, in der ihre Schwester wohnte.

 
   
           
 

Jedenfalls hatten wir sehr viel Spaß und freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Klassenausflug.

Geschrieben von: Tamy Heck und Sophie Kashofer, Klasse 3c

 

 

 

 

Ein Buch kommt manchmal nicht allein!
Der Welttag des Buches bei den Kindern der Klasse 4c

   
 

In vielen Ländern der Erde wird der 23. April als Tag des Buches gefeiert und das fand diesmal auch in Münchingen in der Flattichschule statt. Eigentlich wäre an diesem Donnerstag auch noch Schwimmen und Englisch gewesen. Doch wir Kinder aus der Klasse 4 c waren den ganzen Schulvormittag völlig mit Büchern beschäftigt und hatten für anderes gar keine Zeit!

Zuerst haben wir alle uns damit beschäftigt, wie ein Buch hergestellt wird. Dazu gab es einen großen Din A3-Bogen, der nur mit kleinen Seitenzahlen bedruckt war. Viele von uns staunten, dass einige Zahlen auf dem Kopf standen und keine Reihenfolge zu erkennen war. Herr Lannes erklärte uns, wie wir das große Blatt falten mussten, damit später alle Seiten in der richtigen Zahlenfolge erscheinen konnten.

Bilder und kleine Erklärungstexte klebten wir auf die entsprechenden Seiten, malten einige Illustrationen dazu und dann wurde der kleine Seitenblock in die Umschlagpappe getackert. Doch das Buch musste nun noch sorgfältig an den Faltkanten aufgeschnitten werden, dann erst zeigte sich, dass wir alles gut gemacht hatten: Es war ein richtiges kleines Büchlein zur Geschichte der Bücher entstanden.

 
   
         
 

Der Welttag des Buches ist zum Glück auch ein Buchgeschenktag !!!
Das merkten wir, als uns in der dritten Stunde Frau Unfried besuchte. Sie arbeitet im Freundeskreis der Stadtbücherei von Korntal-Münchingen und hatte eine große schwere Tüte dabei. Frau Unfried erklärt ihre Arbeit in ein paar Sätzen und dann packte sie aus.Jeder von uns erhielt ein prächtiges Buch, richtig gebunden und mit festem Umschlag: „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel.
Wir saßen im großen Lesekreis vor der Tafel und Herr Lannes begann, das erste Kapitel vorzulesen. Rico beschreibt seine Arbeit als Detektiv und seinen Alltag mit seiner Mutter und den anderen Hausbewohnern sehr witzig, so dass wir schon am Anfang viel zu lachen hatten.

Frau Unfried verabschiedete sich dann, doch damit war der Welttag bei uns im Klassenzimmer noch nicht zu Ende. Denn es gab noch ein zweites Buch für uns: „Die Krokodilbande in geheimer Mission“ ein Buch aus der Reihe „Ich schenk dir eine Geschichte“, die zu jedem Welttag von verschiedenen Verlagen herausgegeben wird. Dieses Buch hatte uns die Pan-Buchhandlung in Ditzingen besorgt. So gut beschenkt bedanken wir uns für diesen Schulvormittag bei allen, die bei diesem Welttag 2015 mitgeholfen haben!!!

Die Kinder aus der Klasse 4c der Flattichschule

 
         
         

 

 

„Känguru der Mathematik 2015“ an der Flattichschule!

   
 

Am 19. März 2015 war es so weit. Die Kinder der vierten Klassen der Flattichschule konnten sich mit Kindern aus aller Welt im Fach Mathematik messen. Jedes Jahr findet der Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ statt. Über 6 Millionen Kinder aus fast 60 Ländern nahmen diesmal daran teil.

Für einige unserer Schülerinnen und Schüler war es die erste Teilnahme und dementsprechend waren einige zunächst einmal aufgeregt. Als jedoch der Fragebogen ausgeteilt und die ersten Aufgaben gelöst waren, war die Aufregung schnell vergessen und der Ehrgeiz geweckt, so viele Aufgaben wie möglich richtig zu lösen.

 
         
 

Alle Kinder erhielten dann im Mai 2015 ihre Ergebnisse und ihre Teilnehmer-Urkunden und durften sich zusätzlich über kleine Knobel-Geschenke freuen.

Maria Kliewer

 

 

 

  Man muss nicht immer alles wegschmeißen      
         

Die Klasse 4 c war Ende April einen ganzen Vormittag im Gebrauchtwaren-Kaufhaus „Warenwandel“ im Tammerfeld, das zur Abfallverwertungs-gesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) gehört.Herr Hirten erklärte uns die Stichwörter, die für die Arbeit der AVL stehen und auf jedem T-Shirt der Mitarbeiter zu lesen sind:

VERMEIDEN. VERWERTEN. ENTSORGEN.

Das ist auch die Reihenfolge, die wir schon als Schulkinder beim Thema Müll beachten sollen!

       
 

Bei der Führung durch das 600 qm große Gebäude kamen wir an vielen Regalen vorbei, in denen die brauchbaren Stücke zum Verkauf stehen, die die Leute nicht wegwerfen wollen.Dazu gehören Bücher, Geschirr, Bilder, Kinderspielzeug, Schallplatten, Elektrogeräte. Es gibt sogar noch alte Nähmaschinen, die ohne Strom funktionieren!

Im Erdgeschoss stehen jede Menge Möbel, die von den Bürgern gebracht werden.

Wir entdeckten, dass die Preise für die gebrauchten Sachen immer ganz glatte Zahlen waren, bei den Büchern z. B. meistens ein Euro. Dazu erklärte Herr Hirten, dass sie hier im Warenwandel nicht die gleiche Methode betreiben wollen wie in den normalen Geschäften (z.B. 3,99 €), sondern einen ehrlichen Preis verlangen.

 
 

In der Fragerunde gab es Schätzungen über die Anzahl der ausgestellten Waren: Die meisten von uns lagen ziemlich falsch, viele zu wenig, einige viel zu hoch. Die Auflösung: Ca. 3500 Artikel warten dort auf Käufer und das sind täglich 60 Leute.

 
     

Müll ist wertvoll? Aber natürlich!

   
 

Als wir uns lange genug im Gebrauchtwaren-Kaufhaus umgeschaut hatten, führte uns Herr Balint zum Wertstoffhof, der gleich neben dem Warenwandel ist. Überall auf dem Wertstoffhof stehen Container, in denen verwertbares Material gesammelt wird. Dazu gehören Leuchtstoffröhren, Berge von CDs, alte Reifen, kaputte Computer und anderer Elektrokram. Aus alten CDs können z.B. Motorradhelme gemacht werden. Und ständig kamen Kunden mit ihren Autos, um irgendwelche Sachen abzuliefern. Einige Müllsorten sind ziemlich gefährlich oder arg giftig. Das sind die alten Energiesparlampen mit ihrem Quecksilber. Und jeder von uns weiß jetzt auch, dass Batterien nicht in den Hausmüll gehören sondern in die grünen Sammelboxen, die in vielen Geschäften aufgestellt sind.

 
       

 

 

Ein Tag und mehr als tausend Tonnen
Betriebsführung bei der SITA in Asperg

 
  Als wir am Montagmorgen auf den Betriebshof der SITA in Asperg kamen, standen nur ein paar Müllfahrzeuge herum. Und wir ahnten schon, was uns Dr. Hartman dann auch bestätigte. Fast alle fünfzig Müllwagen waren auf Tour im Kreis Ludwigsburg, denn jeden Tag muss in den Gemeinden der Müll abgeholt werden.  
         
 
         
 

Bei uns in Münchingen ist es fast immer dienstags, da wird der Restmüll aus den grauen Tonnen mitgenommen. Außerdem fahren die Müllautos einmal im Monat durch Münchingen, um unsere grünen Tonnen zu leeren (mittwochs „Flach“ und donnerstags „Rund“). Was alles zu diesen unterschiedlichen Müllsorten gehört, hat uns Herr Dr. Hartmann von der SITA nicht mehr lang erklären müssen, denn wir sind inzwischen Müllexperten:

Grüne Tonne rund: Glas- und Kunststoffflaschen, Metalldosen, Milch- und Saftverpackungen
Grüne Tonne flach: Papier, Pappe, Kunststofffolien, Styropor
Graue Tonne: Keramik, Porzellan, Windeln, Kehricht, kaputtes Spielzeug usw.
Braune Tonne: Küchen- und Gartenabfälle, Hygienepapier

 
 

Spannend war dann die Vorführung mit einem großen Müllauto. Das ist auf seiner Tour immer mit gelbem Rundumlicht unterwegs, um die Autofahrer und die Fußgänger schon von weitem zu warnen, dass es jetzt halt langsamer geht und auf dem Gehweg besonders aufgepasst werden muss. Denn Herr Mulic, der Fahrer, ist mit seinem riesigen Fahrzeug allein unterwegs und muss die Mülltonnen mit einem Greifarm direkt vom Straßenrand aufnehmen, um sie dann automatisch ausleeren zu lassen. Das alles kann er aus seiner Fahrerkabine heraus mit Kamera und Steuergerät erledigen.
Je nachdem, wie sie am Gehwegrand ausgerichtet sind, kann das Greifen der Tonnen gleich beim ersten Mal klappen. Manchmal muss Herr Mulic aber auch drei- oder viermal probieren, weil jemand seine Tonne sehr unachtsam hingestellt hat. Unangenehm für ihn !!!
Der Inhalt von ungefähr dreihundertfünfzig Mülltonnen passt in den Bauch eines solchen Müllautos, dann erst muss es zur Leerung fahren.
Wenn Restmüll oder Biomüll abgeholt werden, wird die jeweilige Mülltonne registriert, denn sie hat unter dem oberen Rand einen kleinen Chip eingebaut. So kann immer genau nachgewiesen werden, wie oft ein Haushalt seine Tonnen leeren lässt.

Wir staunten nicht schlecht, als wir selber einmal in die Kabine hinaufklettern durften. Herr Mulic sitzt anders als in den „normalen“ Autos, nämlich auf der rechten Seite und hat zur guten Übersicht eine Menge Spiegel. „Manchmal gehen Kinder so nah am Fahrzeug vorbei, dass sie sich im toten Winkel befinden. Dann kann ich sie mit dem besten Willen nicht sehen !“, erklärte er uns.

Wie die Leute früher mit dem Müll umgegangen sind, hat uns Herr Dr. Hartmann auch erzählt: Da wurde der Müll nicht sortiert und einfach auf einer Müllkippe am Rand der Dörfer und Städte abgekippt. Das hat dann oft im Grundwasser zu Schäden geführt. Oft brannte es auf diesen Müllhalden und die Luft wurde verqualmt und verpestet.

Zum Glück haben wir unsere vier Mülltonnen und können so viele Umweltschäden vermeiden, wenn wir uns an die Trennvorschriften halten – zu Hause, in der Schule und unterwegs.

 
   
         
 

Und zum Schluss haben wir noch eine Erinnerungstasche erhalten: eine Baseballkappe, einen Schlüsselanhänger und eine kleine grüne Tonne für unseren Schreibtisch – alles mit SITA-Logo. Als Dankeschön haben wir zum Schluss noch einen witzigen grünen Mülltonnensong geklappert … !

Die Kinder der Klasse 4c

> AVL-Filmchen

 

 

 

 

Hilfe für eine gute Schule

   

Am Dienstag, dem 12. Mai und am Mittwoch, dem 13. Mai 2015, veranstaltete die Klasse 4c der Flattichschule in der großen Pause einen Flohmarkt auf dem Schulhof. Um viele Käufer anzulocken, wurden von den Kindern viele Plakate gestaltet und in der Schule an verschiedenen Stellen angebracht. In kleinen Gruppen besuchten die Kinder die anderen Grundschulklassen, um auch selbst Werbung zu machen.

Fleißig wurden zu Hause Bücher, Gesellschaftsspiele und Spielsachen aussortiert. Wir Kinder brachten alles mit zur Schule. Das waren meistens Sachen, die man selbst nicht mehr nutzte, die aber noch gut zu gebrauchen waren. Alles wurde auf zehn Tische verteilt und mit Preisen beschriftet und dann zum Kauf angeboten. An jedem Tisch stellten sich zwei Kinder als Verk ä ufer bereit. Von unserem Klassenlehrer Herrn Lannes bekam jeder Tisch ein Sch ä lchen mit Wechselgeld. Nachdem die Pausenglocke ertönt war, wurde von den Sch ü lern und den Lehrern der Flattichschule flei ß ig eingekauft. Am zweiten Tag, dem Mittwoch, waren fast alle Tische leer.

   
   
         
 

Der Grund für diese Aktion war: Wir Kinder wollten mit dem Geld aus unserem Flohmarkt SONAFA unterstützen. SONAFA ist eine Hilfsorganisation für das kleine Land Benin in Afrika. In diesem Land gibt es viele arme Kinder, die keine Schule besuchen können. Sie können dort das Geld sehr gut gebrauchen, um Schulhäuser zu bauen oder um Schulmaterial zu kaufen.

Wir Kinder der Klasse 4c nahmen insgesamt 156,47 ein. Stolz übergaben wir das Geld unserem Lehrer Herrn Lannes, damit er die Spenden an SONAFA überweisen konnte.

Lea Böke und Selina Begic, 4c

 
         

 

  Spendenlauf an der August-Herrmann-Werner-Schule in Markgröningen im Juni 2015  
     
 

Wie letztes Jahr nahmen wir, die Klasse 2a, wieder am Spendenlauf der AHW-Schule teil.

In der ersten Runde kamen die Läufer und die „Rolli-Fahrer“ dran, in der zweiten Runde fuhren Schüler der AHW-Schule mit sämtlichen Fahrzeugen mit. Auch wir Läufer durften noch einmal mitlaufen. Das taten wir dann auch, da wir uns immer noch fit genug fühlten. Eine Runde um das Schulgebäude der Schule für Körperbehinderte entspricht einer Länge von ca. 4,6 km. Zum Glück schaffte jeder einzelne von uns 20 Schülern 6 bis 21 Runden, denn das „erlaufene Rundengeld“ wird wie jedes Jahr an wohltätige Zwecke in Uganda gespendet.

Christina Kaisoudis mit Klasse 2a

 
         
   

 

 

 

So macht Gesundheitserziehung Spaß

   
 

In MeNuK haben wir, die Klasse 2a, viel über gesunde Ernährung gelernt. Zum Abschluss unseres Themas durften wir „einen gesunden Einkaufszettel“ in Kleingruppen schreiben. Und dann ….

 
   
         
 

Bepackt mit unseren selbst zusammengestellten Einkaufszetteln und Einkaufstaschen marschierten wir am frühen Dienstagmorgen, dem 30. Juni 2015, zum CAP-Markt in Münchingen. Dort kauften wir in 4er- und 5er-Gruppen unsere Lebensmittel für unser gesundes Klassenfrühstück ein. Aus jedem Bereich des Ernährungskreises sollte möglichst etwas dabei sein. Wir achteten dabei auf gesunde und trotzdem günstige Sachen. Es war gar nicht so einfach die Kosten zu überschlagen, denn von unseren Lehrern bekamen wir 10 Euro pro Gruppe aus der Klassenkasse. Manchmal mussten wir bei unserer Lehrerin nochmal Geld „abheben“. Brötchen und Brot besorgten wir auf dem Rückweg bei der Bäckerei Trölsch. Hungrig im Klassenzimmer angekommen, deckten wir unsere Gruppentische, wuschen und schnippelten unser Obst und Gemüse. Ziemlich hungrig durften wir endlich anfangen, all die leckeren Sachen zu essen. Zum Schluss rechneten wir zusammen, was wir als Klasse ausgegeben hatten und welche Gruppe am preisgünstigsten eingekauft hatte. Die Lehrer waren die teuersten :).

 
         
 

Ohne es zu bemerken, hatten wir an diesem Unterrichtsvormittag nicht nur unser MeNuK-Thema „Gesunde Ernährung“ abgeschlossen. Wir haben auch gerechnet, verglichen, das Verhalten im Supermarkt und auf der Straße geübt und oft Absprachen treffen müssen.

Das war ein toller Schultag! So macht Schule Spaß!!!

Christina Kaisoudis mit Klasse 2a

 
         

 

 

Unsere Sportskanonen 2015

     
 

Bei den diesjährigen Bundesjugendspielen gehörten 11 Schülerinnen und Schüler aus der Grund- und Werkrealschule zu den Schulbesten.

Die Klasse mit den meisten Ehrenurkunden war die Klasse 3c. Insgesamt konnten 98 Sieger- und 38 Ehrenurkunden verteilt werden.

 

Euch allen herzlichen Glückwunsch zu eurer tollen Leistung!

Jürgen Peters, Konrektor